CELLE. Mit mehreren Vorträgen beteiligt sich die Volkshochschule (vhs) Celle und der Sprachmittlerpool vhs Celle an den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ vom 12. bis 25. März 2018.

Am Montag, 12. März, wird die Veranstaltung mit dem Beitrag „Erfolgreich Deutsch gelernt – und jetzt?“ um 18.30 Uhr im Sprachmittlerpool vhs Celle, Bahnhofstraße 19, eröffnet. Geflüchtete, die erfolgreich die deutsche Sprache erlernt haben, berichten über ihre Bildungswege und ihre momentane Lebenssituation. Moderiert wird die Veranstaltung von Stephan Sänger, Projektmitarbeiter ESF-BAMF, an der vhs-Celle, unter dem Motto  „Sprache als Schlüssel zur Integration“. Eingeladen sind Integrationsbeauftragte, Ehrenamtliche, Unterrichtende und Projektmitarbeiter sowie an dem Thema Interessierte. Es geht auch um aktuell Neues auf dem Gebiet der Sprachförderung und darum, wie wir Bildungsketten schaffen können, die in eine tatsächliche berufliche Tätigkeit münden. Anmeldungen bitte an Jochen Meyer, (05141) 9016210 bzw. j.meyer@vhs-celle.de.

Am Dienstag 13. März, um 18.30 Uhr, referiert Tobias Neuburger von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten im Saal der vhs Celle, Trift 20, zum Thema „Von der religiösen Stigmatisierung zum Anti-Roma-Rassismus. Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus“. Bereits im ausgehenden Spätmittelalter, an der Schwelle zur frühbürgerlichen Gesellschaft bildete sich der Antiziganismus, das Ressentiment gegen Sinti, Roma und andere als „Zigeuner“ stigmatisierte Bevölkerungsgruppen aus. Der Vortrag analysiert die Entwicklung und gibt eine Einführung in die Geschichte des Antiziganismus.

Am Mittwoch 14. März, um 19.00, in Raum 3 der vhs Celle, Trift 17, setzt sich Enno Stünkel, Mitarbeiter für politische Bildung an der vhs Celle, mit dem Thema Rechtspopulismus in seinem Vortrag „Der Flirt mit dem Untergang. Die Ideengeber der Neuen Rechten“ auseinander. Was eigentlich wollen die „Rechtspopulisten“? Die Neue Rechte inszeniert sich als deren intellektueller Ideengeber und versucht über „Pegida“, die Identitäre Bewegung und in und durch die AfD Einfluss auf die öffentliche Debatte zu nehmen. Welches Geschichtsbild wird vermittelt und was sagt es über die Methoden und die Ziele dieser „neuen Rechten“ aus, sich auf Autoren wie Carl Schmitt, Ernst Jünger oder Martin Heidegger zu beziehen?

Alle Veranstaltungen sind kostenlos! Um Anmeldung wird gebeten unter www.vhs-celle.de oder anmeldung@vhs-celle.de.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.