Internationales 96 Swim-Festival: CSC holt 48 Medaillen

Wassersport Von Extern | am Mi., 29.09.2021 - 19:29

HANNOVER. Nach langer Zwangspause können nun endlich wieder weitere Wettkämpfe starten, so auch vom 25.09.-26.09.2021 auf der 25 m-Bahn im Stadionbad Hannover. Gastgeber Hannover 96 begrüßte mehr als 300 Teilnehmer aus 39 Vereinen verschiedenster Bundesländer, die unter Corona-Auflagen rund 1.670 Starts absolvierten. Besonderheit war, neben tollen Geldpreisen, das sogenannte „Mystery Finale“, hier kämpften die Finalisten auf 100 m Lagen in völlig ungewohnter Weise.  

Der Celler Schwimm-Club entsendete 24 Sportler im Alter von 10-20 Jahren, die 20 Gold-, 15 Silber- und 13 Bronzemedaillen aus dem Wasser fischten. Dies bedeutete Platz 4 im Gesamtmedaillenspiegel. Spannende Jugendfinalteilnahmen (Jahrgänge 2006 und jünger), sowie Finalteilnahmen (offen) waren zudem Lohn der engagierten Celler.

Einmal mehr zeigte sich Marit Reckmann in herausragender Verfassung. In ihren sechs Wettkämpfen ließ die 17-Jährige der Konkurrenz keine Chance und schlug jeweils als Erste an. Ihre jüngsten Bestzeiten unterbot Marit in allen Wettkämpfen; natürlich stand sie mit diesen Leistungen in den Finals (offen) unter den Favoriten. Im Finale 100 F+50 S sprintete sie letztlich auf den Bronzerang. Wie nebenbei erschwamm die Sportlerin zudem auf ihrer Paradestrecke 100m Freistil in 0:59,27 einen neuen Clubrekord. 

Die Anforderungen im 100 m Lagen „Mystery Finale“ setzte Marit souverän um und erhielt dafür die Silbermedaille. „Jahrelang trainiere ich auf der Lagenstrecke die Abfolge: Schmetterling, Rücken Brust und zuletzt Freistil. Bei diesem Finale war die Besonderheit, dass die Reihenfolge für jeden Schwimmer  unterschiedlich war. Erst kurz vor dem Start wurde sowohl die Lagenreihenfolge, als auch die Bahnverteilung ausgelost und bekannt gegeben. Es war merkwürdig so ein Finale zu schwimmen, hierfür benötigte ich deutlich mehr Konzentration, um nicht doch die gewohnte Abfolge zu schwimmen. Es hat aber sehr viel Spaß gemacht und war eine tolle Abwechslung“, erzählt die Schülerin begeistert. 

Die Geschwister Jan und Tim Hartwich (2000 und 2004) starteten auf 50 m Freistil und 100 m Lagen. Tim erzielte dabei Platz 2+3; Jan Hartwich erzielte auf der Sprintstrecke Platz 3 und nahm am Mystery Finale teil. Die jüngeren Jahrgänge des CSC waren ebenso erfolgreich unterwegs: Immer ganz vorne etablierte sich Caroline Back (2011) in ihren acht Wettkämpfen: sechs mal Gold und zweimal Silber nahm die talentierte Nachwuchsschwimmerin, die in nahezu allen Lagen die Konkurrenz auf die Plätze verwies, freudig entgegen. 

Schweres Edelmetall nahm auch Maila Lüders im Jahrgang 2011 entgegen. In neun Wettkämpfen erstritt die Schülerin neun Medaillen (4 x Gold, 3 x Silber, sowie 2 x Bronze),  dabei unterbot sie konsequent ihre Bestzeiten. Drei 3 Einsätze hatte Benedikt Frommer zu bewältigen.  Er fand sich unter den besten Zehnjährigen wieder und  nahm Gold auf 50 m Schmetterlin entgegen.

Vier Strecken hatte Lotta Bleich (2009) abzuleisten. Nahezu überall  schlug sie mit neuen Bestzeiten an, außerdem erntete sie für ihre Leistungen auf 50 Schmetterling, 200 Brust und  200m Lagen die Medaille in Silber. Insbesondere die Bruststrecken liegen Dora Maecker (2009). Auf 100 und 200 m erreichte sie die Silber- und Bronzemedaille. Ebenfalls für den Jahrgang 2009 startete Lilly Ewest, die auf 50 m Rücken ihre Bestzeit deutlich verbesserte und mit der Silbermedaille aus dem Wasser stieg.

Leni Poerschke (2008) bevorzugt die schwierigen Schmetterlingsstrecken. Dort erschwamm sie zwei Bronzemedaillen (50  und 200 m Schmetterling) und die Teilnahme am Jugendfinale. Hier unterbot das Nachwuchstalent  leistungsstark ihre vorangegangene Zeit  und erreichte in einer Zeit von 0:30,30 Platz zwei auf 50 m Schmetterling.

Neben neuen Bestzeiten konnte Larissa Eller im Jahrgang 2007 auf 100 m B Rang drei erkämpfen. Lilly Marie Frommer hatte an diesem Wochenende ebenfalls acht Einsätze, in denen sie zwei Gold (50 und 100 m Freistil) und zwei Silbermedaillen (50m Schmetterling und 100 m Lagen) errang. Zudem unterbot die 15-jährige im Jugendfinale 50 m Freistil und 50 m Rücken  ihre Bestzeiten, auf 100 m Rücken erzielte sie abschließend  Platz drei. Maria Tsilimigkra schmetterte sich in der Disziplin 200 m S an die Spitze in ihrem Jahrgang 2006 und nahm Gold entgegen. Es folgten noch drei Bronzeplatzierungen auf 50m Brust, 100m Schmetterling und 200m Freistil.

Erfolgreich mitgewirkt haben desweiteren noch folgende Aktive:
Lara Ahrens (2009), Zoe Chatjorhor (2008), Emma Dix (2010), Tom Dreyer (2009), Sophia Eller (2009), Lennard Richard Frommer (2008), Iven Gerbersdorf, Neela Hein (2008), Evelyn Lüchau (2008), Tilda Maecker (2007) und Jano Späth (2005).
Das Trainerteam Monika van Iterson, Detlef Heidenreich und Sebastian Brandt sind mit diesen Ergebnissen überaus zufrieden. Der CSC bereitet sich nun auf die anstehenden Bezirksmeister-schaften und weitere Wettkämpfe im Jahresverlauf vor.

Foto oben:  Lotta Bleich, Caroline Back, Benedikt Frommer, Maila Lüders