NIENHAGEN. In Zusammenhang mit der jüngsten Cyberatacke fahren IT-Experten Sonderschichten. Der Inhaber des Nienhägener IT Unternehmens Wirbals.com, Holger Wirbals, betrachtet den seiner Meinung nach nachlässigen Umgang zur Datensicherheit in der heimischen Wirtschaft mit Sorge. Seiner Schätzung nach sind im Celler Raum viele Computernetzwerke nicht ausreichend geschützt. Erfahrungen zeigten immer wieder, dass Cyberverbrecher vor nichts zurückschrecken, so Wirbals.

Hacker arbeiteten mit persönlichen Anrufen und personifizierten E-Mails. Die aktuelle Attacke habe über 200.000 Computersysteme in 150 Ländern attackiert. „Die Globalisierung der Cyberspace-Verbrechen ist eine nicht zu unterschätzende Macht auf dem Vormarsch“, betont Wirbals. Ein ausreichender Schutz und der professionelle Umgang mit den eigenen Daten werde im beruflichen Alltag daher immer wichtiger. „Unser IT Unternehmen ist bereits mit bis zu 50 Prozent der Tätigkeiten auf die Datensicherheit der Kunden ausgerichtet.“ Hier spielten mehr und mehr auch private Segmente wie die Infrastruktur rund um die Immobilie eine Rolle. Per Computer werden nicht nur Mitarbeitern Türen geöffnet. Auch Hacker freuen sich, durch unverschlüsselte Netzwerke, noch nie dagewesene Zugänge in die Privatsphäre zu bekommen. Informationen zum Thema Datenschutz im eigenen Unternehmen erhalten Interessierte unter www.wirbals.com.

payed content

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.