FASSBERG. Bei Vollmond auf dem Hochsitz eine ganze Nacht in der Natur erleben. Spät abends gerufen werden, weil es einen Wildunfall gegeben hat. Diskussionen und Gespräche führen mit Bürgern und Politikern wegen der Wölfe in der Lüneburger Heide oder der Sorge um die afrikanische Schweinepest. Ein Wildbret anrichten und es in trauter Runde sich gut gehen lassen. All das und noch viel mehr gehört für Claus-Heinrich Schlange zur Jägerei und damit für ihn zur „Schönsten Nebensache der Welt“.

Claus-Heinrich Schlange, Hegeringleiter in Neuenkirchen, liebt sein Hobby und pflegt diese Leidenschaft. Jäger sein bedeutet für ihn: schützen und pflegen, schießen und hegen, aber auch das Wildbret zubereiten und kochen. Und darüber will Claus
Heinrich Schlange erzählen: Am Dienstag, 10. April, 19 Uhr ,im Gemeindehaus der Kirchengemeinde in Faßberg.

Das Projekt 55+ des Kirchenkreises Soltau lädt ein zu einem Abend über die Jägerei, einem der ältesten, auch biblischen Berufe. Der Abend soll eine Einladung sein zum Verstehen und Erinnern, aber auch sensibel machen und Erkenntnis vermitteln, wie es um die Natur steht und in welcher Beziehung und Verantwortung wir stehen. Nähere Informationen: Pastor Torsten Schoppe, Tel. 05191
927520;  torsten.schoppe@evlka.de

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.