Jagdsaison in den Niedersächsischen Landesforsten beginnt

Umwelt Von Extern | am Do., 23.04.2020 - 17:44

UNTERLÜSS. Am 1. Mai beginnt in den Niedersächsischen Landesforsten die neue Jagdsaison. „Nach dem erfolgreichen Mai des letzten Jahres rechnen wir auch in diesem Jahr wieder mit einem guten Jagderfolg bei Rehböcken und einjährigem Reh- und Rotwild sowie Wildschweinen“ erklärt Georg Deeken vom Forstamt Unterlüß.

Die Regulierung des Wildbestandes bekommt für die Försterinnen und Förster vor dem Hintergrund der Sturm-, Käfer- und Klimaschäden der beiden vergangenen Jahre eine besondere Bedeutung. Gerade Rehe gelten als Feinschmecker. Sie fressen die Keimlinge, Knospen und junge Triebe der Bäume. „Auf diese jungen Bäume kommt es jetzt an und es ist unsere Aufgabe, dass Wald und Wild im Einklang stehen, so dass eine neue Waldgeneration gemischter Wälder heranwachsen kann.“ erläutert Georg Deeken, Förster und Jagdleiter des Forstamtes Unterlüß. Wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest liege ein weiteres Augenmerk der Förster auf der Reduktion des Wildschweinbestandes.

Das Fleisch von Wildschwein, Reh und Co. sei sehr bekömmlich, gesund und garantiert frei von Medikamenten. „Für Wildfleisch gilt: mehr ‚Bio‘ und artgerechtere Haltung geht nicht!“ so Georg Deeken weiter. "Gerade jetzt, zu Beginn der Grillsaison und bei beschränktem gastronomischen Angebot, bietet es sich daher an, auf regionales Wildfleisch zu setzen."

Die Abgabe von Wildfleisch erfolgt meist im ganzen Stück – das man sich dann in der Familie oder mit Freunden teilen kann. Bei der Zerlegung des Wildes und der weiteren Verarbeitung stellt das Forstamt gern Kontakt zu Metzgereien her, die bei der Zerlegung / Veredelung des Fleisches bis hin zum vakuumierten küchenfertigen Braten, Wildbratwurst oder Geschnetzeltem weiterhelfen. Interessenten wenden sich bitte telefonisch an das Forstamt Unterlüß unter 05827/9872-0 oder direkt bei den Revierförstereien (www.landesforsten.de >> Forstamt Unterlüß).