BAVEN. Am 11.01.2019 fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Baven im Landgasthof Drei Linden statt. Ortsbrandmeister Björn Hanecke konnte neben den zahlreich erschienenen Kameraden
der Einsatz- und Altersabteilung auch einige Mitglieder des Ortsrates begrüßen. Zu den Gästen zählte der stellvertretende Feuerschutzausschussvorsitzende Klaus-Werner Bunke, der Gemeindebrandmeister Henning Sander, der Ortsbürgermeister Norbert Nehrig und der Gemeindebürgermeister Axel Flader, welche Hanecke ebenfalls herzlich willkommen hieß. Zu Beginn der Versammlung wurde in einer Gedenkminute dem im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenortsbrandmeister Hermann Röhrs gedacht.

In seinem Jahresbericht ging der Ortsbrandmeister unter anderem auf die 14 Einsätze im vergangenen Jahr ein, welche die 37 Kameraden und Kameradinnen abarbeiten mussten. Der Ausbildung – und Übungsdienst belief sich auf insgesamt 24 Dienste. Außerdem wurden noch zahlreiche Sonderdienste von einigen Kameraden und Kameradinnen in der ELW – Gruppe, im Atemschutzdienst sowie in der Umweltschutzeinheit-West absolviert. Froh zeigte sich Hanecke, dass 2018 zwei Neuaufnahmen in die Wehr zu verzeichnen waren. Bei zahlreichen traditionellen Veranstaltungen innerhalb des Ortes, wurde durch die Feuerwehr Baven wieder tatkräftige Unterstützung geleistet, so Hanecke weiter.

Bei dem Tagesordnungspunkt Beförderungen wurden Kay-Uwe Lange und Leon Gebers zum Feuerwehrmann ernannt, Ann-Kathrin Meyhöfer zur Hauptfeuerwehrfrau und Christian Hilmer sowie Michael Rudolph zum Ersten Hauptfeuerwehrmann durch den Ortsbrandmeister befördert. Gemeindebürgermeister Axel Flader ging in seiner Ansprache unter anderem auf die mit Erfolg gekrönten Jahre Gemeinde Südheide ein. Da die vor der Fusion gesteckten Ziele der Gemeinde Südheide bereits erreicht wurden, konnte der Zukunftsvertrag nun als beendet erklärt werden, wusste Flader zu berichten. Außerdem gab er einen aktuellen Sachstand über das große Bauprojekt „Gemeinsames Feuerwehrhaus Baven & Hermannsburg“. Die Grundstücke, auf dem der Neubau errichtet werden soll, seien von der Gemeinde gekauft worden. Ein Büro in Hamburg, welches sich auf europaweite Ausschreibungen spezialisiert hat, sei beauftragt worden. Die Angebote werden zeitnah gesichtet und Vergabe- Gespräche werden geführt. Ziel sei es, die Planung bis zum Sommer beendet zu haben, so Flader weiter. Auch einige weiterer größere Bauvorhaben, wie z.B. die Erweiterung des Örtze Parks, wurden vom Bürgermeister angesprochen. Zum Abschluss seiner Worte bedankte er sich bei der Feuerwehr Baven für ihrer Einsatzbereitschaft und wünschte für 2019 alles Gute.

Nun ergriff Gemeindebrandmeister Henning Sander das Wort. Sander ging in seinem Jahresbericht u.a. auf das gesamte Einsatzgeschehen und den Mitgliederbestand der Gemeindefeuerwehr Südheide ein. 84 Einsätze mussten 2018 von den 316 aktiven Kameraden und Kameradinnen abgearbeitet werden. Die Einsätze gliederten sich in 46 Brand- und 55 Technische Hilfe Einsätze. Fünf Mal musste man zu Brandmeldeanlagen ausrücken und eine Alarmübung der Altgemeinde Hermannsburg wurde durchgeführt. Von den Brandeinsätzen waren 16 Wald- und Flächenbrände zu verzeichnen. Trotz der extremen Trockenheit hatten wir lediglich im Bereich Unterlüß einige größere Flächen – und Waldbrände. Diese konnten alle, teils durch massiven Einsatz von Kräften, schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt hatten wir für die ungewöhnliche Trockenheit viel Glück, so Sander. Zum Schluss seines ausführlichen Jahresberichts bedankte sich der Gemeindebrandmeister bei allen Kameraden und Kameradinnen für die professionelle Mitarbeit und wünschte für 2019 alles Gute und eine immer gesunde Heimkehr von allen Einsätzen und Übungsdiensten.

Sander hatte an diesem Abend noch die glückliche Aufgabe zwei Ehrungen vorzunehmen. So konnte er den Ersten Hauptfeuerwehrmann Michael Rudolph das Abzeichen des LFV- Niedersachsen für 25-
jährige Mitgliedschaft und dem Oberlöschmeister Hartmut Behrens das Abzeichen des LFV- Niedersachsen für 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr verleihen. Im Anschluss folgten noch Grußworte vom Feuerschutzausschussvorsitzenden und vom Ortsbürgermeister.

Jugendwart Sven Rißmann gab einen kurzen Überblick über die Veranstaltungen und Dienste, welche die 21 Jugendlichen im vergangenen Jahr zu verzeichnen hatten. Außerdem gab er einen kleinen
Ausblick auf 2019. Zum Schluss bedankte er sich bei seinem Team und der aktiven Wehr für die tolle Unterstützung. Nach einigen kurzen Bekanntgaben lud Hanecke alle Anwesenden abschließend zu einem kleinen Imbiss ein.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.