OLDENDORF. Am 06.01.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Oldendorf im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Ortsbrandmeister Ralf Lauterbach konnte neben den zahlreich erschienenen Kameraden der Einsatz- und Altersabteilung auch einige fördernde Mitglieder begrüßen. Außerdem erschienen zur Versammlung, der Gemeindebürgermeister Axel Flader, der stellvertretende Feuerschutzausschussvorsitzende Klaus-Werner Bunke, der Gemeindebrandmeister Henning Sander, der stellvertretenden Gemeindebrandmeister Thomas Schlicht, der Kreisbrandmeister Volker Prüsse und die Ortsbürgermeisterin Sabine Rudnick.

In seinem Jahresbericht ging Lauterbach unter anderem auf die fünf Einsätze und 23 Übungsdienste ein, welche die 30 aktiven Kameraden  im vergangenen Jahr abzuarbeiten hatten. Besonders erfreut ist Lauterbach, dass zurzeit 13 Jugendliche ihren Dienst in der Jugendfeuerwehr (JF) Beckedorf verrichten. Die ersten Kameraden sind bereits von der JF in die Einsatzabteilung übergetreten und auch 2018 stehen die nächsten Jugendlichen in den Startlöchern. Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, so Lauterbach.

Auch im vergangen Jahr wurden von den Kameraden wieder Lehrgänge auf Gemeinde- und Landesebene durchgeführt.

Bei dem Tagesordnungspunkt Beförderungen wurde Carsten Weusthoff zum 1. Hauptfeuerwehrmann durch den Ortsbrnadmeister befördert. Als Dank für jahrelange Dienste in der Feuerwehr Oldendorf, wurde der Brandmeister Hermann Lange mit einem kleinen Präsent in die Altersabteilung verabschiedet.

Danach gab es weitere Grußworte und Jahresberichte. Axel Flader lobte in seiner Ansprache die vorbildliche Kameradschaft und den Teamgeist in der Feuerwehr Oldendorf. Auch Flader gab einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2018. Hier ging er besonders auf einige Investitionen auf Gemeindeebene, wie die Erneuerung der Tore am Feuerwehrhaus Oldendorf und die kurz vor dem Anschluss stehende Ersatzbeschaffung eines TLF2000 für die FF Oldendorf ein. Auch gab Flader einen kleinen Sachstand bezüglich der Planung des gemeinsamen Feuerwehrhauses der Feuerwehren Hermannsburg und Baven. Ganz besonders bedankte sich Flader bei Ralf Lauterbach für die professionelle Arbeit, welche er die letzten 12 Jahre als Ortsbrandmeister geleistet hat.

Jugendwart Stefan Kohrs bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung aus Oldendorf und gab einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2018.

Nun ergriff Gemeindebrandmeister Henning Sander das Wort. Sander ging auf das gesamte Einsatzgeschehen und den Mitgliederbestand der Gemeindefeuerwehr Südheide ein. 86 Einsätze mussten 2017 von den 314 aktiven Kameraden und Kameradinnen abgearbeitet werden. Besonders zu erwähnen sind hier die zahlreichen Sturm bedingten Einsätze vom 5. Oktober 2017. Äußerst erfreut zeigte er sich über die steigenden Mitgliederzahlen in den 4 Jugendfeuerwehren der Gemeinde.

Im Anschluss an seine Worte konnte er an diesem Abend noch Dirk Bergmann, Jens Riggers und Carsten Weusthoff mit dem Feuerwehr Ehrenzeichen für 25 jährige Dienstzeit auszeichnen.

Volker Prüsse nutze die Gelegenheit und blickte auf das vergangene Jahr seitens der Kreisfeuerwehr zurück. Auch einige aktuelle Thema wurden erörtert. Besonders ging er auf die Neugestaltung der Wettbewerbe ein. Es soll hierdurch die Attraktivität für Ausrichter und Teilnehmer gesteigert werden, so Prüsse.

Zum Thema Digitalfunk berichtete er, das dieser gut funktioniere und gerade die Sturmlagen im letzten Jahr gezeigt haben, dass das System zuverlässig arbeitet und viel mehr Möglichkeiten als der Analogfunk bietet. Eine fortführende Ausbildung an den Geräten ist aber unerlässlich, da jeder die grundliegenden Bedienvorgänge beherrschen muss, führte der Kreisbrandmeister hierzu an.

Prüsse bedankte sich zum Abschluss seiner Worte bei allen Kameraden und Kameradinnen für ihre gezeigte Einsatzbereitschaft. Bevor er seine Ausführungen mit dem Jahres Motto des Landesfeuerwehrverbandes FEUERWEHR – Tradition und Gegenwart schloss, bat er noch alle Anwesenden sich von ihren Plätzen zu erheben. Er hatte an diesem Abend noch die erfreuliche Aufgabe, den Hauptfeuerwehrmann Hermann Tödter mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 60 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zu ehren.

Nach zwölf Jahren Amtszeit als Ortsbrandmeister der Feuerwehr Oldendorf musste an diesem Abend noch eine neuer Ortsbrandmeister gewählt werden, da Ralf Lauterbach nicht erneut für das Amt zu Verfügung stand.

Zum neuen Ortsbrandmeister wurde der bisherige Stellvertreter Jörg Stünkel gewählt. Zum neuen Stellvertreter wurde Sönke Rudnick von der Einsatzabteilung gewählt. Zum Schluss der Versammlung ergriff Lauterbach noch einmal das Wort. Er bedankte in einer emotionalen Rede bei seiner Familie, seiner Feuerwehr, bei Henning Sander, Volker Prüsse und der Gemeindeverwaltung für die Unterstützung, die gute Kameradschaft und professionelle Zusammenarbeit, welche ihm die letzten zwölf Jahre als Ortsbrandmeister entgegengebracht wurden. Dem neuen Führungsteam wünschte er für die Zukunft ein glückliches Händchen und alles Gute.

Ralf Lauterbach wird weiterhin seine Arbeit als stellvertretender Gemeindebrandmeister wahrnehmen.

Text: Daniel Schulz

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.