WIETZE. Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wietze statt. Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz begrüßte neben der Einsatzabteilung die Reserveabteilung, den Musikzug sowie Ehrenmitglied Hermann Holzbach. Weiterhin waren Bürgermeister Wolfgang Klußmann, die Leiterin des Fachbereiches Bürgerservice Nicole Jürgensen, Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe sowie sein Stellvertreter Michael Redlich anwesend.

Ortsbrandmeister Buchweitz ging in dem Bericht auf insgesamt 44 Einsätze (ein Plus von acht zu 2015) ein, welche sich in fünf Brand-, 16 Hilfeleistungseinsätze, zehn nachbarschaftliche Löschhilfen, eine nachbarschaftliche Hilfeleistung sowie elf Fehlalarme aufteilen. Zu den Einsätzen kommt noch eine Alarmübung der Kreisfeuerwehrbereitschaft. Erwähnenswert waren hierbei die insgesamt 13 Öl- bzw. Kraftstoffeinsätze, bei denen ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen werden mussten. Weiterhin erwähnenswert waren die sechs Brandeinsätze im Jeversener Wochenendgebiet Gosewend sowie der Vollbrand eines Wohnhauses am zweiten Weihnachtsfeiertag. Die Wietzer Feuerwehr wurde zu zwei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen gerufen.

Die Ortsfeuerwehr Wietze hat unverändert 50 Mitglieder (+2) in der Einsatzabteilung, drei davon weiblich. In der Jugendfeuerwehr leisten 23 Jugendliche (-11), davon vier weibliche Mitglieder, ihren Dienst. Es konnten vier Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen werden. Die Kinderfeuerwehr „FeuerFlöhe“ besteht aus 13 Kindern (-7), wobei insgesamt vier in die Jugendfeuerwehr übergetreten sind. Der Musikzug kommt auf eine Stärke von 13 Mitgliedern. Die Alters- und Reserveabteilung hat 15 Mitglieder. Somit weist die Ortsfeuerwehr Wietze eine Stärke von 114 Mitgliedern (-17) auf. Die Zahlen in den Klammern weisen den Vergleich zum Vorjahr auf. Ortsbrandmeister Buchweitz ging auch auf die gegenseitigen Besuche mit der befreundeten Feuerwehr Stakendorf (Ostsee) ein. Insbesondere die Jugendfeuerwehren besuchen sich regelmäßig.

Die Ausbildung der Feuerwehrkameraden wurde weiterhin vorangetrieben. Es wurden neun Sonderdienste durchgeführt, dazu kommen 29 Gruppen- und Zugdienste. Mit allen Dienst – und Einsatzstunden wurden im Jahr 2016 insgesamt 10.763 Stunden Dienst geleistet. Es wurden neun technische Lehrgänge an der FTZ und sechs Lehrgänge an der NABK besucht. Weiterhin haben fünf Kameraden an einem Wochenendseminar der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr teilgenommen und zwei Kameraden haben an einem Fahrersicherheitstraining teilgenommen. Besondere Highlights in 2016 waren der durchgeführte Laternenumzug sowie der sehr gut besuchte lebendige Adventskalender.

Anschließend hielt der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Daniel Bock den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr. Die 23 Mitglieder (19 Jungen, 4 Mädchen) leisteten bei 45 Diensten 2765 Dienststunden, hinzu kommen 2578 Stunden durch die Betreuer. Die Jugendfeuerwehr nahm am Kreiszeltlager des Landkreises Cuxhaven in Drangstedt teil und es wurden bei vier Altpapiersammlungen 60 Tonnen Altpapier gesammelt. Mit der befreundeten Jugendfeuerwehr in Stakendorf gab es zwei Treffen mit jeweiligen Übernachtungen. Es wurden ein Team-Tag, zahlreiche Tagesfahrten und eine Übernachtung mit Kinoabend im Feuerwehrhaus durchgeführt.

Die Betreuerin der Kinderfeuerwehr, Sandra Foss, musste in ihrem Bericht von einem Mitgliederrückgang berichten. Die Kinderfeuerwehr wird unterstützt von einem Betreuer und vier Betreuerinnen. Es wurden insgesamt etwas über 800 Stunden Dienst abgeleistet. Zwei „FeuerFlöhe“ konnte das Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh verliehen werden. Foss wies auch auf noch vorhandene Plätze bei der Kinderfeuerwehr hin. Nachwuchs im Alter von 6 bis 10 Jahren ist jederzeit gerne gesehen.

Musikzugführer Uwe Kramer berichtete aus 2016. Von den 13 Mitgliedern sind zwei Jungmusiker, die durchschnittliche Spielbeteiligung bei den Übungsabenden liege bei fünf Mitgliedern. Diese Zahlen seien zwar gering aber dafür stabil, wenn gleich sich Kramer eine höhere Dienstbeteiligung wünsche. Bei den Auftritten seien durchschnittlich neun Musiker im Einsatz. Kramer berichtete von einer deutlichen Steigerung der Auftritte und erhofft sich auch weiterhin Zulauf von interessierten Musikern. Es wurden insgesamt 38 Dienste geleistet. Der Musikzug hat sich laut Kramer in 2016 musikalisch nicht weiterentwickelt. Die Hoffnung liege jedoch auf der Nutzbarkeit eines Schlagzeuges.

Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe ging in seinem Bericht auf die Mitgliederzahlen ein, hier haben die vier Ortsfeuerwehren der Gemeinde Wietze insgesamt 150 Mitglieder (+11), davon zehn weibliche (+1). Die Gemeindejugendfeuerwehr hat insgesamt 56 Mitglieder (-14) in den vier Jugendfeuerwehren und musste damit einen deutlichen Mitgliederrückgang verzeichnen. Erfreulich sei aber, dass insgesamt sieben Feuerwehrleute in die Einsatzabteilung gewechselt sind. Den Alters- und Reserveabteilungen gehören 78 Mitglieder an. Auf Gemeindeebene mussten im letzten Jahr 57 Einsätze (+10) bewältigt werden. Die Anzahl der technischen Hilfeleistungen hielt sich mit 23 Einsätzen im Vergleich zu den Brandeinsätzen mit 17 Einsätzen in etwa die Wage. Es nahmen 69 Kameraden (+27) an Aus- und Fortbildungen teil. Die Gesamtanzahl der geleisteten Dienststunden beläuft sich auf 22.184.

Bürgermeister Wolfgang Klußmann sprach in seinen Grußworten die Beschaffungen des neuen Tanklöschfahrzeuges und des Mannschaftstransportfahrzeuges an und verwies dabei auf den Haushalt der Gemeinde Wietze. So sei die Gemeinde bisher eine Bedarfszuweisungs-gemeinde gewesen. Nun seien jedoch finanzielle Spielräume möglich, sodass diese Fahrzeugbeschaffungen trotz großem Kraftakt realisiert werden konnten. Die Auslieferung des neuen Tanklöschfahrzeuges ist für März 2017 geplant. Er sprach weiterhin die dringend notwendigen Maßnahmen im Feuerwehrhaus in Jeversen an. Dort seien die baulichen Zustände unzureichend. Dieses wurde bereits durch einen Bericht der Feuerwehr-Unfallkasse bestätigt.

Auch hier soll nun in eine Diskussion über die möglichen Veränderungen eingestiegen werden. Er gab jedoch auch zu bedenken, dass dieses auch Anlass einer Diskussion über die Notwendigkeit der bisherigen Struktur der vier Feuerwehren sein könne. Jedoch muss dabei beachtet werden, dass es bei der Betrachtung der Feuerwehren nicht rein um den finanziellen Ansatz oder die Sicherstellung des Brandschutz gehen könne. Die Feuerwehren seien wichtig für den Zusammenhalt und die Unterstützung in den Dörfern, die Feuerwehr ist immer da wo Hilfe benötigt werde. Ebenfalls seien die gute Kinder- und Jugendarbeit ein wichtiger Aspekt der Arbeit der Feuerwehren. Er spicht sich als Bürgermeister für den Erhalt der vier Feuerwehren aus.

Bei den Wahlen standen nur zwei Punkte auf der Tagesordnung. Durch das neue Tanklöschfahrzeug steht der Ortsfeuerwehr Wietze ein sechster Gruppenführer zu. Bei den schriftlichen Wahlen wurde Tobias Beyersdorff zum neuen Gruppenführer gewählt. Neuer Kassenprüfer wurde Adrian Klingschat.

Leider musste auch ein aktiver Kamerad der Einsatzabteilung aufgrund des Erreichens der Altersgrenze in die Alters- und Ehrenabteilung versetzt werden. Konrad Lahrs wird aber auch weiterhin am Dienst- und Einsatzgeschehen mitwirken. Konrad Lahrs ist weiterhin als Gemeindeatemschutzgerätewart tätig und steht den Jüngeren Feuerwehrleuten jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung.

Weiterhin standen einige Beförderungen auf der Tagesordnung: Florian Eggeling und Pasqual Thies wurden zu Oberfeuerwehrmännern und Thomas Eggeling zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Alfred Luckner wurde zum Löschmeister befördert.

Weiterhin wurden in 2016 folgende Kameraden für ihr besonderes Engagement geehrt: Konrad Lahrs mit dem Feuerwehrehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze und Torsten Beyersdorff mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr.

Text: Torsten Beyersdorff
Foto: Björn Horn

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.