HANNOVER. Seit Beginn des neuen Schuljahres ist das Eintragen von ausgefallenen Unterrichtsstunden im Portal „Jede Stunde zählt? Jetzt zählen wir!“ wieder möglich. Mit Blick auf den aktuellen Lehrermangel und der Abordnung von Lehrern an unterschiedlichen Schulen, will das Portal auf die „alarmierende Lage an Niedersachsens Schulen“ hinweisen. Nachdem im vergangenen Jahr über 9.800 ausgefallene Stunden landesweit eingetragen wurden, zählt das Portal seit Beginn des neuen Schuljahres bereits über 300 Einträge.

„Das zeigt noch lange nicht das Gesamtausmaß des Stundenausfalls. Es muss endlich etwas passieren, um unseren Kindern eine richtige Unterrichtsversorgung zu gewährleisten“, sagt Sindy Czaja, Sprecherin der Initiative und Mutter dreier Kinder. Unterstützung aus der Wirtschaft erhält das Portal durch die Unternehmerverbände UVN und den Wirtschaftsrat Niedersachsen. Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen sagt: „Wir verspielen die Zukunft unserer Kinder durch Unterrichtsausfälle. Wo sollen die Fachkräfte von morgen herkommen, wenn heute ihr Mathe- und Deutschunterricht ausfällt? In diesen Kernfächern sollen doch die Grundlagen gelegt werden.“

Dipl.-Päd. Thorsten Bund, Geschäftsführer von Bund für Pädagogik, Psychologie und Systemik und Vorsitzender der Landesfachkommission Bildung und Wissenschaft des Wirtschaftsrates Niedersachsen äußert sich: „Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte zum Schuljahresauftakt betont, dass die Gymnasien mit rund 100 Prozent Unterrichtsversorgung weiterhin den besten Wert aller Schulformen hätten. Wenn wir die Einträge im Fehlstundenportal betrachten, sieht das Bild ganz anders aus. Wir fordern, dass das Land die Unterrichtsversorgung an allen Schulformen sicherstellt, angefangen bei einer realistischen Abbildung des aktuellen Stundenausfalls. Analog zu Nordrhein-Westfalen und Hamburg sollte jede Schule in Niedersachsen verpflichtet werden, ausgefallene Stunden in einem System zu dokumentieren – auch die, bei denen kein adäquater Ersatz geleistet wurde. Es muss wieder eine hohe Qualität des Unterrichts gewährleistet werden! Hierfür müssen insgesamt mehr Lehrer und diese zeitgemäß und besser ausgebildet werden.“

Das Portal „Jede Stunde zählt? Jetzt zählen wir!“ wurde bereits 2013/2014 in Schleswig-Holstein durch die Elterninitiative rund um Alexandra Bauer ins Leben gerufen. Der dortige Erfolg und die Resultate gaben den Anstoß für die Initiative in Niedersachsen. Damit die Initiative den größtmöglichen Erfolg und hohe Tragweite hat, sind Eltern, Lehrer und Schülervertretungen sowie
Wirtschaftsverbände dazu aufgerufen auf das Portal zu unterstützen, bekannt zu machen und Betroffene zum Mitmachen zu bewegen – schließlich lebt die Initiative vom sogenannten „Schneeballsystem“. Sobald die ersten Daten für das aktuelle Schuljahr vorliegen, werden konkrete Ergebnisse veröffentlicht.

Erste Ergebnisse Fehlstundenportal

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.