GEHRDEN. Ein erfolgreiches Turnier absolvierten am vergangenen Wochenende die beiden Celler Tennisspielerinnen Jennifer Wacker (Celler TV Blau-Weiß) und Marie-Carolin Siems (TC GW Gifhorn). Beim 8. Gehrdener Sommercup holte sich Wacker den Sieg, Siems beendete das DTB-Preisgeldturnier mit dem dritten Platz.

Bedingt durch ihr Studium konnte Siems in den vergangenen Monaten kaum am Turnierbetrieb teilnehmen. Hoch motiviert, jetzt wieder intensiver einsteigen zu können, startete sie bereits am Freitagabend in den Wettbewerb. Beim 6:0, 6:1 ließ sie ihrer ersten Gegnerin, Lea Baschanow vom TC BW Salzgitter, keine Chance. Auch das zweite Spiel gegen Monika Malczak von der TV Ost-Bremen konnte die 20-Jährige mit 6:3, 6:2 sicher für sich entscheiden. Als hartes Stück Arbeit erwies sich das Viertelfinale gegen Steffi von Elten, MTV Groß-Buchholz. Nachdem Siems den ersten Satz nach knapp eineinhalb Stunden im Tiebreak gewonnen hatte, lag sie, zusätzlich von Bauchschmerzen geplagt, im zweiten Satz mit 1:4 zurück. Mit starkem Willen kämpfte sie sich in das Spiel zurück und gewann letztendlich mit 7:6, 6:4.

Im Halbfinale kam es dann zum Aufeinandertreffen mit ihrer an Position eins gesetzten Celler Trainingspartnerin Wacker. Bei aufkommendem, stärkerem Wind blieben beide Spielerinnen phasenweise deutlich unter ihren Möglichkeiten. Nachdem Wacker Satz eins mit 6:2 gewonnen hatte, drehte sich das Spiel im zweiten Durchgang zunächst und Siems ging mit 4:1 in Führung. Nach umkämpftem Spiel holte Wacker dann wieder auf und konnte letztendlich auch Satz zwei mit 6:4 für sich entscheiden.

Die Profi-Spielerin vom Celler TV Blau-Weiß hatte, bevor sie im Halbfinale auf Siems traf, in ihrem ersten Spiel Luca Sophie Krückeberg vom Bremer Tennisclub deutlich mit 6:0, 6:2 besiegt. Ihre Gegnerin im Viertelfinale hieß Kim Johanna Bohlen vom TC Blau-Weiß Berlin – hier konnte sich Wacker ebenfalls problemlos mit 6:4, 6:1 durchsetzen. Nach dem gewonnen Halbfinale stand sie im Finale Sibel Demirbaga vom TC RW Wahlstedt gegenüber. Die Cellerin startete zunächst sehr unglücklich. Bei weiterhin starkem Wind verstand es ihre Gegnerin, mit den äußeren Umständen besser umzugehen. Mit 1:6 und 3:5 lag Wacker bereits zurück, kämpfte sich aber ins Match zurück und holte sich nach spannenden Ballwechseln mit 1:6, 7:5, 10:6 den Gesamtturniersieg.

„Ich bin froh, das Turnier so erfolgreich beenden zu können. Es gab vor dem Turnierstart einige Dinge, die ich aus dem Training hier umsetzen wollte. Es hat noch nicht alles geklappt, aber ich bin auf einem guten Weg“, erklärte Wacker nach dem Finale. Auch Siems war mit ihrem Abschneiden zufrieden: „Mir ist bewusst, dass ich teilweise nicht mein bestes Tennis gespielt habe, aber das Erreichen des Halbfinals ist schon eine gute Sache. Ich freue mich auf weitere spannende Turniere in den jetzt für mich beginnenden Semesterferien.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.