CELLE. Jona will dazugehören, zu den Brüdern in der Moschee. Aber er will auch Jenny, die Tochter seines Lehrers, die nicht einmal einen Blick in den Koran werfen will… In welche zwischen Tragik und Komik hin und her wechselnde Zerwürfnisse ein Jugendlicher geraten kann, der Liebe und Anerkennung sucht, das Gefühl dazu zu gehören herbeisehnt, zeigt „Jihad Baby“.

Das Solo von Daniel Ratthei hat am Donnerstag, den 21. September, auf der Turmbühne des Celler Schlosstheaters Premiere. Eindringlich zeigt Jona (gespielt von Alexander Prizkau), wie relativ leicht die Sehnsüchte eines Heranwachsenden nach Liebe und Zugehörigkeit sich radikalisieren und ins Gegenteil umschlagen können. Das Stück wurde mit dem Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreis Kaas & Kappes 2016 ausgezeichnet – und ist auch für Schulaufführungen buchbar.

Mit: Alexander Prizkau | Regie: Uwe Dreysel Im Anschluss an die Premiere lädt das Schlosstheater in die „Rondell-Runde“ zum genussvollen und offenen Austausch in das Rondell im Theaterbistro „Schlosskönig“.
Termine: Premiere Do., 21.09., 19:00 Uhr
28.09., 07.10., 14.10., 25.10.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.