CELLE. Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) hat mit seinem Turnier vorgelegt, nun hat der VfL Westercelle mit einem internen Vergleich nachgezogen. Der erste Sieger ist Jonas Haeber aus der U19.

20 Spieler des VfL Westercelle trafen sich am vergangenen Samstag um auf ungewohntem Terrain einen Sieger auszuspielen: Statt auf dem Rasen duellierten sie sich vor der Konsole, um herauszufinden, wer der beste virtuelle Fußballer ist. Spartenleiter Christopher Menge zeigte sich im Nachhinein mehr als zufrieden vom Ablauf des Turniers: „Das war eine tolle Veranstaltung, die gut zu unserem Motto ‚Fußball, Freunde, Erleben‘ passt.“ Mit dem Turnier wollte der Verein die Spieler neben dem Platz zusammen bringen, „das ist uns gelungen“, meint Menge, der sich vor allem über das breite Teilnehmerfeld gefreut hat. „Von der U15 bis zur 3. Herren haben Spieler teilgenommen, das ist wunderbar“, so Menge.

Nach rund vier Stunden stand Sieger Jonas Haeber aus der U19 fest, der sich mit der TSG Hoffenheim gegen Eric Schlumbohm (U17) und den HSV durchsetzte. Haeber schlägt in seinem Fazit in die gleiche Kerbe wie Menge: „Mir persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht, ich fand das Turnier sehr gelungen.“ Gleichzeitig hoffe er darauf, dass sich der VfL nun gut bei Turnieren präsentieren könne. Denn nicht nur der Sieger wurde ausgespielt, sondern alle Halbfinalisten gehören nun zum  Esports-Team des VfL, das an offiziellen Veranstaltungen teilnehmen wird. Neben Haeber und Schlumbohm sind dies Alexander Laube (1. Herren) und Heyam Dag (U16).

Grundsätzlich sei geplant, diese Veranstaltung zu wiederholen. „Dann wollen wir das aber mit sportlichen Aktivitäten verbinden“, kündigt Menge an. Bis dahin ist es aber noch Zeit, denn eine offizielle Liga des NFV ist gerade erst in Planung und das Hauptaugenmerk – der Rasenfußball – geht nun erstmal wieder los.

Alle Teilnehmer des 1.VfL-Fifa-Turniers.

Text: Sören Thalau





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.