LEINEFFELD/CELLE. Am 16. September traten 135 Ju-Jutsuka aus 18 Vereinen und acht Bundesländern beim Leinefelder Herbstturnier in Thüringen an. Traditionell ist dieses Turnier für die Kämpfer des VfL der alljährliche Saisonauftakt. Auch dieses Mal nutzten sieben junge Kämpfer/innen die Chance, nach langer Sommerpause wieder in den Wettkampf zu starten.

Für Isha Njingo, mit acht Jahren die Jüngste im Team des VfL, war es erst das dritte Turnier. Sie hatte das Pech, dass sie als Einzige in ihrer Alters- und Gewichtsklasse antrat und deshalb in eine höhere Klasse, U12 bis 54 kg, eingestuft wurde. Ihre Gegnerinnen hatten zwar große Vorteile in Reichweite und Erfahrung, jedoch konnte sich Isha mit einer beherzten Leistung am Ende den dritten Platz sichern. Zu einem vereinsinternen Duell kam es im Finale in der Klasse U12 bis 30 kg zwischen Justin Gramlich und Finley Selke. Beide konnten ihre Vorkämpfe souverän für sich entscheiden und wollten nun auch das Finale gewinnen. Nach einem spannenden und dynamischen Kampf, konnte sich Justin am Ende nach Punkten durchsetzen.

In der Klasse U12 bis 45 kg konnte Marcel Krause den ersten Kampf mit Full Ippon (jeweils ganzer Punkt in den Teilbereichen Atemi, Wurf und Boden) beenden. Von seinem zweiten Gegner ließ er sich allerdings überraschen und musste sich seinerseits vorzeitig geschlagen geben. Zum Schluss konnte sich Marcel mit der Bronzemedaille trösten. Eine weitere Silbermedaille für den VfL gewann Marc Marx in der Klasse U15 bis 55 kg. Im Kampf um Gold musste sich Marc bei Punktgleichstand nur durch den Ipponvorteil seines Gegners geschlagen geben. Melissa Chevalier zeigte eine überzeugende Leistung in der Klasse U15 bis 52 kg. Ihre Kämpfe konnte sie alle in den ersten 30 Sekunden vorzeitig durch Full Ippon gewinnen und sicherte sich überlegen den ersten Platz.

Die Bronzemedaille in der U18 bis 60 kg gewann Simon Fukas. Der aktuelle Deutsche Meister konnte aus Mangel an Konkurrenten nicht in seiner angestammten Klasse bis 55 kg kämpfen und musste bis 60 kg antreten. Zusätzlich sollte er, als Vorbereitung für die in zwei Wochen stattfindenden German Open, bestimmte Techniken und Taktiken anwenden. Insgesamt konnte Simon die Vorgaben der Trainer gut umsetzen. Auch den Kampf gegen den Drittplatzierten der letzten Deutschen Meisterschaft dieser Klasse aus Bernau, konnte er lange offen gestalten und verlor nur knapp nach Punkten.

„Zum Saisonauftakt sind die Platzierungen zweitrangig. Viel wichtiger für die Kämpfer/innen ist es, nach langer Wettkampfpause und Trainingsbeginn wieder ihre Leistungen abzurufen und neu Erlerntes anzuwenden.“ Die Trainer Alexey Volf und Karsten Sell waren zufrieden mit ihren Schützlingen und dem Turnierverlauf.

Gruppenfoto

Finley Selke, rot

Finley Selke, rot

Isha Njingo, blau

Isha Njingo, blau

Marc Marx, rot

Marc Marx, rot

Marcel Krause, rot

Marcel Krause, rot

Text: Karsten Sell

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.