NIENHAGEN. Elf junge Musikerinnen und Musiker, die Anfang März erfolgreich am Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen haben, spielen am Samstag, 05.05.2018 um 17 Uhr im Hagensaal, Nienhagen, Werke von Mozart, Mendelssohn Bartholdy und Grieg.

10 und 12 Jahre sind die beiden Interpreten der Sonate e-moll für Klavier und Violine, die Wolfgang Amadeus Mozart im Sommer 1778 in Mannheim und Paris komponierte. Sie ist Mozarts einzige Sonate in einer Moll-Tonart, gehört aber zu den meistgespielten. Ungewöhnlich ist die zweisätzige Anlage dieses eher melancholischen und tiefgründigen Werkes.

Felix Mendelssohn Bartholdy war gerade 16 Jahre alt, als er 1825 eines der wunderbarsten Werke der Kammermusikliteratur schrieb: Das Oktett für Streichinstrumente. Geprägt von jugendlichem Temperament und unbändiger Energie erreicht dieses Stück eine große, für einen 16-jährigen Komponisten bemerkenswerte Tiefe. Das Werk ist an vielen Stellen extrem komplex und schafft es trotzdem, die Zuhörer immer mitzureißen. Von acht jungen Musikerinnen und Musiker, die dieses Stück in den vergangenen Monaten einstudiert haben, ist keiner älter als der Komponist zur Zeit der Entstehung des Werkes.

Etwa ein halbes Jahrhundert später schuf der norwegische Komponist Edvard Grieg seine große Sonate für Violoncello und Klavier. Auch dies ist ein Werk von großer Emotion und gleichzeitig getragen von Anklängen an norwegische, folkloristische Musik. Gespielt wird diese Sonate von Laura Wos (Klavier) aus Braunschweig und Jennifer Aßmus (Violoncello) aus Nienhagen. Auch sie haben sich wie das Oktett für den im Mai stattfindenden Bundeswettbewerb in Lübeck qualifiziert. Der Eintritt für das Konzert ist frei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.