CELLE. Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Celler Stadtrat, Bernd Zobel, erklärt zur geplanten Abgabe der Jugendhilfe an den Landkreis: „Die Jugendhilfe der Stadt Celle hatte bisher bundesweit einen guten Ruf. Die nun von der Verwaltung geplante Abgabe der Jugendhilfe an den Landkreis legt an das gelobte Konzept des sozialräumlichen Arbeitens Hand an.

Die enge strukturierte Zusammenarbeit des Jugendamtes mit den Trägern der Jugendhilfe der Stadt wird es dann wohl nicht mehr geben. Der Landkreis Celle fährt ein anderes Konzept in der Jugendhilfe als die Stadt. In den bisher von uns geführten Gesprächen sehen wir weiterhin einen Qualitätsverlust bei der geplanten Abgabe. Im Mittelpunkt der Jugendhilfe müssen die betroffenen und gefährdeten Jugendlichen stehen“.

Auch gegen über den Mitarbeitern und Trägern habe der Rat eine Verantwortung. Rein betriebswirtschaftliches Denken greife bei der Jugendhilfe zu kurz. „Die öffentlichen Aussagen, dass es auch in den niedrig schwelligen Angeboten der Stadt zu Kürzungen kommen könne und dass bereits ab 2019 Kürzungen in der Höhe von 245000 € im Haushalt eingeplant werden, verstärken unsere Bedenken. Da aufgrund eines Antrages der Gruppe „Grüne/WG/PARTEI“ eine Entscheidung erst im neuen Jahr getroffen wird, sollten alle Fraktionen die Zeit zur Beratung nutzen“, so der Fraktionsvorsitzende BerndZobel.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.