K + S kündigt an: Ca. 20 Lkw täglich bringen Ton zum Haldengelände

Wirtschaft Von Extern | am Fr., 19.06.2020 - 16:29

KASSEL/WATHLINGEN. Die K + S AG, die in Wathlingen ein Kalibergwerk betrieben hat und die dabei entstandene Halde nun abdecken möchte, kündigt für die kommenden Wochen verstärkten Lkw-Verkehr an:

"Auch wenn der Planfeststellungsantrag für die Abdeckung der Rückstandshalde in Wathlingen noch nicht genehmigt ist, so ist die Fortsetzung notwendiger Vorbereitungsarbeiten auch weiterhin erforderlich, um einen zeitgerechten Betriebsbeginn zu gewährleisten, sobald die Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Zur Herstellung der Basisabdichtung für das erste Baufeld der Haldenabdeckung werden in den kommenden Wochen ca. 20 Lkw pro Tag mit Ton zum Haldengelände in Wathlingen fahren. Dort wird das Material zunächst bis zum Einbau gelagert. Die Transporte finden nur an Werktagen zwischen 07:00 und 17:00 Uhr statt und dauern voraussichtlich bis Ende September."

K+S habe das Transportunternehmen angewiesen, nicht die Ortsdurchfahrten in Dachtmissen und Sorgensen zu benutzen. Der Ton stammt aus der Tongrube Duingen (Landkreis Hildesheim). Die Basisabdichtung werde später – nach Vorliegen der Genehmigung – abschnittsweise für jedes Baufeld der Haldenabdeckung eingebaut und werde sicherstellen, dass Wasser nicht in den Untergrund einsickert, sondern über den Haldenrandgraben abgeleitet und gesammelt wird. An den Plänen von K + S üben - neben der Bürgerinitiative Umwelt Wathlingen - auch die Bürgermeister von Nienhagen und Wathlingen und die Kreistags-Grünenfraktion öffentlich Kritik.