K + S-Vorstand verzichtet auf Teil seiner jährlichen Vergütung

Wirtschaft Von Extern | am Di., 18.08.2020 - 15:48

KASSEL/WATHLINGEN. Die Mitglieder des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft werden auf einen Teil ihrer variablen Vergütung für das laufende Geschäftsjahr verzichten.Das teilt das Unternehmen heute mit.

Erreicht der jährliche variable Vergütungsbestandteil (STI – Short Term Incentive) 100 Prozent, entspricht der Gehaltsverzicht des Vorstands insgesamt einem Betrag von 665.000 Euro. „Die Herausforderungen in Zeiten der Corona-Pandemie bleiben auch für unser Unternehmen anspruchsvoll. Es ist uns wichtig, mit dem Gehaltsverzicht ein Zeichen zu setzen“, sagt Dr. Burkhard Lohr, Vorsitzender des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft. Bereits vor wenigen Wochen hatten die Mitglieder des Aufsichtsrates der Gesellschaft laut K + S einen Gehaltsverzicht erklärt, um durch COVID-19 in Not geratene Einrichtungen und Projekte im Umfeld der K+S-Standorte zu unterstützen. In Wathlingen ist K + S Eigentümer des ehemaligen Kalibergwerks.