CELLE. Am  Freitag, den 21. September um 20:00 Uhr, findet im Schlosstheater Celle die Premiere von „Kabale und Liebe“  – ein bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Schiller – statt. Schiller verhandelt das Thema des bürgerlichen Trauerspiels schlechthin: das Streben des Bürgertums nach Emanzipation vom Feudaladel. Ursachen für die Unfreiheit der zu Selbstbewusstsein gelangenden Klasse liegen in Schillers Darstellung auch im strengen moralischen Wertesystem des Bürgertums begründet, wie es durch Luises Vater vertreten wird.

Die  Befangenheit  durch  Werte,  Zwänge  und  Machtgefälle, aber auch durch Sehnsüchte und Wünsche, bringt Schiller mit seinen Figuren, vom Präsidenten bis Luise, zur Sprache. In einer Welt, in der Lügen und Schein – auch bewusst in die Welt gesetzte Falschnachrichten – dominieren, erzählt Schiller von der Gefahr für den Menschen, die eigene Unfreiheit mitzutragen oder sogar selbst zu verschulden. Regisseurin Nina Mattenklotz bringt echten Sturm und Drang auf der Bühne.

Mit: Alex Friedland | Zora Fröhlich | Niklas Hugendick | Felix Lüke | Hussam Nimr | Johann Schibli |Marie Sophie Schmidt.

Regie: Nina Mattenklotz | Bühne & Kostüm: Lena Hiebel | Dramaturgie: Mona vom Dahl | Musik: Tobias Gronau |Regieassistenz: Eike Brand | Soufflage: Helene Kirsten

PREMIERE am Freitag, den 21. September, um 20:00 Uhr; Matinee am 16. September um 11:30 Uhr.

Vor jeder Aufführung findet in Raum 141 um 19:30 Uhr eine Einführung statt.

Weitere Aufführungs-Termine: 24., 28., 29. & 30. September; 06., 12., 13., 16., 18., 19., 20., 24., 25., 28. Oktober; weitere Termine im November und Dezember.

Karten gibt es vor Ort in der Theaterkasse am Markt 18, telefonisch unter (05141) 90508-75/76 oder an der Abendkasse. Reservierung per Mail unter: karten@schlosstheater-celle.de . Mehr Information und weitere Termine finden Sie unter www.schlosstheater-celle.de.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.