Kartierungen im Bereich des Oldauer Wehres

Umwelt Von Redaktion | am Fr., 02.04.2021 - 10:59

OLDAU. In Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) plant die Wasserstraßen- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes (WSA) Weser den Umbau des Wehres Oldau. Für diese Planungen seien faunistische und floristische Kartierungen notwendig, teilt die WSA mit. In diesem Zusammenhang werden MitarbeiterInnen des Planungsbüros AFRY Deutschland GmbH das Wehr bis Oktober dieses Jahres und die angrenzenden Bereiche mehrfach begehen.

Dies ist zu unterschiedlichen Tages- und auch Nachzeiten vorgesehen, um z.B. auch nachtaktive Tierarten zu erfassen. Thomas Abeling, Projektleiter im WSA Weser: „Bei den Kartierungen kann es erforderlich sein, dass kurzzeitig ausgewählte forst- und ackerbaulich genutzte Flurstücke oder auch Privatgrundstücke betreten werden müssen. Das Betreten von umfriedeten Privatgrundstücken bzw. die dortige Durchführung von Tier- und Pflanzenaufnahmen erfolgt selbstverständlich nur mit Zustimmung der EigentümerInnen.“ Teilweise werden Eimerfallen im Wasser für die Erfassung von Amphibien und auch andere spezielle Geräte ausgebracht, um bestimmte Tierarten zu erfassen. Die verwendeten Materialien werden entsprechend beschriftet. Es werde darauf geachtet, dass diese Tätigkeiten ohne Schäden erfolgen. "Bei diesen Arbeiten kommen sowohl Dienstfahrzeuge als auch dienstlich genutzte Privatfahrzeuge zum Einsatz. Für die Untersuchungen entstehen den Eigentümern keine Kosten. Alle ausgebrachten Materialien werden nach Abschluss der Kartierungen wieder eingesammelt", so die WSA. Die Ergebnisse würden von den Beteiligten unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Aspekte behandelt und dienten ausschließlich der Planung der Maßnahme.

...