CELLE. Offenbar 556 Euro pro Fahrradbügel – Stadtbaurat Ulrich Kinder veröffentlichte heute ein „Klartext“-Video mit seiner Sicht der Dinge (wir berichteten in unserer Facebook-Ausgabe). Außerdem fasst die Stadt Celle zusammen:

„Für den Fahrradverkehr in der Celler Innenstadt gab es in der Vergangenheit qualitative und quantitative Defizite insbesondere bei Fahrradabstellanlagen an Verknüpfungspunkten mit öffentlichen Einrichtungen. Erkennbar war dieses in vielen Bereichen durch ungeordnet im Straßenraum abgestellte Fahrräder. Nicht vorhandene Abstellmöglichkeiten sowie vorhandene alte Vorderradhalter führten dazu, dass Fahrräder nicht gesichert abgestellt wurden. Es gab deshalb Fahrraddiebstähle und Behinderungen für Fußgänger durch Gehwegeinengungen. Hieraus ergab sich dringender Handlungsbedarf welchem in 2017 durch die Herstellung zeitgemäßer, sicherer und zielnaher Abstellmöglichkeiten begegnet wurde. Hierzu liegen zahlreiche positive Rückmeldungen von Fahrradfahrenden in Celle vor.

Die in diesem Zusammenhang erforderlichen Leistungen wurden öffentlich ausgeschrieben. Die Angebotsunterlagen wurden von fünf Bietern abgefordert. Zum Submissionstermin am 06.06.2017 lagen zwei Angebote vor. Nach Wertung wurde der Auftrag an den wirtschaftlichsten Bieter mit einer Auftragssumme von 104.403,61€ am 20.06.2018 erteilt.

Die beauftragten Leistungen umfassen zwei Lose, Los 1 beinhaltet die Lieferung und den Einbau von 100 Anlehnbügeln inkl. Bodenhülsen/Abdeckplatten und den erforderlichen Tiefbauarbeiten/Fundamenten im Bereich von öffentlichen Einrichtungen. Los 2 beinhaltet die gleichen Leistungen für 84 Anlehnbügel außerhalb von öffentlichen Einrichtungen sowie den Ausbau abgängiger Vorderradhalter.
Für Los 1 wurden Fördermittel aus Klimaschutzmitteln des Bundes in Höhe von 30.000€ eingeworben. Die städtischen Mittel betragen somit für 184 Anlehnbügel (=368 Stellplätze, 2 pro Bügel) 104.000€ abzüglich 30.000€=74.000€. Das entspricht Kosten in Höhe von 201€ pro Stellplatz.

Nach Ausführung der Arbeiten im August/September 2017 wurden an einigen Standorten Mängel festgestellt, die durch den Auftragnehmer zu beseitigen sind. Deshalb werden zurzeit an 42 Standorten Anpassungsarbeiten durchgeführt.

 

*Aktualisiert* 100.000 Euro für 100 Fahrradständer? „Ich kann mir das nicht vorstellen“

 

Wer zahlt die Umbaukosten? Aus Posse wird Streit

 

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.