Kindersprint im Autohaus

Weitere Von Redaktion | am So., 10.11.2019 - 10:15

CELLE. Vom 4. bis 8. November besuchte der „Kindersprint“ an insgesamt acht Projekttagen rund 1.000 Grundschüler an fünf Grundschulen in Celle und Umgebung. Die Kinder lernten dabei einen computergestützten Laufparcours kennen. Zum großen Endspurt versammelten sich gestern einem Celler Autohaus Schüler, Eltern und Lehrer der teilnehmenden Grundschulen Blumlage, Altencelle, Waldweg, Garßen und Hehlentor. Insgesamt haben 178 Grundschüler den Endspurt absolviert. Schnellster Teilnehmer war Ylja Schatt  (4. Klasse, GS Garßen) mit 5,488 sec. Schnellstes Mädchen war Greta Braun (4. Klasse, GS Hehlentor), mit 5,638 sec.

"Spielerisch werden die kleinen Sprinter an die Herausforderungen eines sportlichen Wettbewerbs herangeführt und unter den Anfeuerungsrufen der Klassenkameraden wird jeder Schüler zu seinen Höchstleistungen animiert. Auch Kinder, die bisher sportlich kaum aktiv sind, haben sehr viel Spaß und sammeln dabei auf spielerische Art psychologisch wertvolle Erfahrungen und eigene Erfolgserlebnisse", informiert die Bewegungsinitiative Kindersprint.

 

So funktioniert der „Kindersprint“ Laufparcours

Eine nach dem Zufallsprinzip gesteuerte Ampel gibt die Laufrichtung vor. Danach wird im Sprint eine ca. 8,5 m lange Strecke zurückgelegt, der Rücklauf erfolgt im Slalom. Das stärkt die Konzentration, Koordination und fördert den Spaß an der Bewegung. Zwei Lichtschranken messen bis auf die Tausendstelsekunde genau, wie schnell sich die Kinder durch den Laufparcours bewegen. Nach dem Zieleinlauf wird die Gesamtzeit aus den Einzelwerten Reaktion, Sprintvermögen, Richtungswechsel und Pendelvermögen ermittelt. Schon nach wenigen Wiederholungsläufen verbessern die Kinder ihre Laufzeiten. Auf Basis der verwendeten Messtechnik, der direkten Vergleichbarkeit und der schnellen Leistungsverbesserung begeistert der „Kindersprint“ Laufparcours sofort.

Nach den Vorrunden in den Grundschulen folgt das Finale, der sogenannte Endspurt. Hier können alle Grundschulkinder teilnehmen, auch aus Grundschulen, die nicht an den Vorrunden teilnehmen konnten. Auch Familien und Freunde sind willkommen, um ihre Sprösslinge zu motivieren und anzufeuern, denn für viele Jungen und Mädchen ist dies der erste öffentliche Sportwettkampf überhaupt.

Für die besten Kinder jeder Klassenstufe geht der Wettbewerb noch weiter. Sie qualifizieren sich für den Schuljahres-Endspurt in Leipzig.