"Krone richten und weiter geht’s… " - Kinderstationen im Residenzmuseum wieder geöffnet

Gesellschaft Von Redaktion | am Mi., 29.07.2020 - 15:10

CELLE. "Im Einklang mit der jüngsten Corona-Verordnung sind die Kinderstationen im Residenzmuseum wieder für Kinder zugänglich und zu nutzen", freut sich Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten. Die beliebteste Station wurde heute gleich von drei erkundungsfreudigen Jungen wieder in Betrieb genommen: Mit Königsmantel und Krone konnten sich Rony, Arnas und Damir im Raum der hannoversch-britischen Könige einmal selbst als Exzellenz fühlen und krönten sich gegenseitig.

Seit Mitte März waren alle sieben Kinderstationen im Schloss sowie weitere Informationsterminals, die gerade den Einzelbesuchern die Möglichkeit zu vertiefender Information geben, geschlossen gewesen. Nun dürfen sie wieder geöffnet werden. „Gerade diese besonderen Kinder-‚Schloss‘-Möbel“ sind ein beliebter Anlaufpunkt. Sie laden ein, die Themen des Residenzmuseums spielerisch zu entdecken. Mir ist es sehr wichtig, dass Kinder auch einne Zugang zu diesen Räumen und den Themen des Schlosses erhalten, auf eine Weise, die ihnen Freude macht. Und unsere Mitarbeiter*innen in der Aufsicht reinigen dankenswerter Weise zwischendurch Flächen, die häufiger angefasst werden, und dazu haben wir die bekannten Desinfektionsmittelspender benutzte Flächen", so Schmieglitz-Otten. 

Kinder können hier viel erleben: Was hat Mehl auf dem Kopf zu suchen? Wie gab man geheime Zeichen mit dem Fächer? Und wie sahen eigentlich die Zähne der herrschaftlichen Könige und Königinnen aus, als es noch keine Zahnbürsten gab? Mit Phantasie, Spaß, aber auch viel informativem Hintergrund geben die liebevoll gestalteten Kinderstationen Auskunft. 

Das Museum hatte die "Zwangspause" genutzt, um den beliebten Königsmantel des Residenzmuseums neu anfertigen zu lassen. „Ich bin froh, mit der Schneidermeisterin Tatjana Dudnic eine exzellente Fachfrau gefunden zu haben, die die Lust und auch die Kenntnis hat, ein solches Kleidungsstück nach historischem Vorbild zu anfertigen. Und der Mantel aus echtem Samt ist prächtig gelungen", so Schmieglitz-Otten abschließend.

Fotos: Peter Müller