BERGEN. Der Bau einer neuen Kita ist in Bergen schon seit einiger Zeit in Planung. Bisher war als Standort ein Grundstück in der Mozartstraße vorgesehen. Aufgrund der Möglichkeit, das Grundstück der ehemals britischen Einrichtungen Slim-School, Community-Centre und Wavell-Centre in der Beethovenstraße aufgrund von Fördermitteln des Bundes günstig erwerben zu können, hat der Rat gestern den einstimmigen Beschluss gefasst, das dortige Grundstück zu kaufen und einen Neubau zu planen, der zunächst zwei Kita und zwei Krippengruppen beherbergen soll. Die Planung soll den möglichen Anbau für eine fünfte Gruppe beinhalten. Bis zum 2. Januar 2019 soll zudem eine EU-Förderung beim Amt für Regionale Landesentwicklung Lüneburg beantragt werden.

Aufgrund einer „Verbilligungsrichtlinie“ des Bundes geht die Stadt davon aus, dass sie das Grundstück in der Beethovenstraße quasi zum Nulltarif erwerben kann. Bis zu 350.000 Euro zahle der Bund als Zuschuss zu Grundstückskäufen, auf denen Kitas errichtet werden, wie Bürgermeister Rainer Prokop in der Ratssitzung erläuterte. Bauliche Entwürfe und Finanzierungspläne für verschiedene Sanierungs- und Bauvarianten liegen bereits vor.

Demnach käme ein Neubau günstiger als die Sanierung des Wavell-Centres. Rund 793.000 Euro veranschlagen die Planer für das Neubauprojekt; ca. 840.000 Euro würde ihren Berechnungen zufolge eine Sanierung kosten. 964.00 Euro hätte – inklusive Grunderwerb – der Bau einer ebenso großen Kita nach diesen Berechnungen in der Mozartstraße gekostet.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.