Klimaplattform: "Wärmewende in Celle – bislang planlos"

Umwelt Von Extern | am Fr., 03.09.2021 - 15:30

CELLE. "Für CO2-Null muss im Rahmen der dafür nötigen Energiewende der Energieverbrauch bei der Heizung und Klimatisierung in Gebäuden in den nächsten 15 Jahren um 80 % verringert werden", ist die "Klimaplattform Celle" überzeugt.

Die Verantwortung dafür liege bei den Kommunen, weshalb Baden-Württemberg oder Schleswig-Holstein bereits Gesetze erlassen haben, die die Kommunen verpflichten, innerhalb eines Jahres konkrete Umsetzungspläne für die energetische Sanierung (Dämmzustand der Häuser und CO2-freie Heizungssysteme) aller privaten und öffentlichen Gebäude zu erstellen. In Niedersachsen gibt es bislang nur eine Aufforderung der Energieagentur des Landes an die Kommunen, mit einer Wärmeplanung zu beginnen. „

In der Wahlperiode des im September neu zu wählenden Stadtrats wird das auch in Celle eine der Hauptaufgaben von Politik und Verwaltung sein“, sagt Plattform-Sprecher Michael Weinrich. Er macht auf die von den Experten der Climate Watch Celle erarbeitete Stellungnahme zu diesem Thema aufmerksam. Diese Stellungnahme erfasse den Ist-Stand in Celle, wo es durchaus auch erste gute Ansätze gibt, bemängelt aber auch die bisherigen Versäumnisse und Fehlentscheidungen und gibt viele Hinweise was zu tun sei.

„Die Celler Klimaplattform als Zusammenschluss vieler für Klimaschutz aktiven Gruppierungen und Initiativen in Celle unterstützt die Forderungen und Anregungen dieser Stellungnahme“, sagt Michael Weinrich und macht darauf aufmerksam, dass die volle 14-seitige Stellungnahme unter www.climate-watch-celle.de einsehbar oder als PDF herunter zu laden ist.