NIENHAGEN. Die Gemeinde Nienhagen hat einen neuen Verein. Der „Greenhagenverein“  – kurz GHV-  will sich lokal für die Belange des Umwelt- und Klimaschutzes einsetzen und diverse Projekte hierzu ins Leben rufen. Der Verein gründete sich kürzlich im Sitzungssaal des Rathauses Nienhagen mit zunächst 14 Bürgern. Zum ersten Vorsitzenden wählten die Gründungsmitglieder Reinhard Wilke aus Papenhorst, seine Stellvertreterin ist Anne Jäger-Klein aus Nienhagen.

Laut der erarbeiteten Satzung will sich der Verein für alle Maßnahmen einsetzen, die eine Gemeinde zum Schutze des Klimas sowie des Umwelt -und Naturschutzes leisten könne. Ein erstes zentrales Projekt sei dabei die Einführung eines Gemeinschaftsautos als Elektrofahrzeug im Sinne eines Car-Sharing-Modells und nach dem Vorbild des in Schleswig-Holstein laufenden Projektes eines Dörp-Mobils. Der Verein habe hierzu verbindliche Absprachen mit dem Betreiber der örtlichen Apotheke getroffen, der die Vorhaben des Vereines großzügig unterstützen will.

Bürgermeister Jörg Makel unterstützt sowohl die Idee als auch die konkreten Vorhaben des Vereins: „Wir leben heute in einer Zeit, in der wir es in der Hand haben, was einmal aus unserer Welt wird. Lokale Bündnisse können deutliche Signale für einen wirksamen Schutz der Umwelt senden. Vor allem freue ich mich über die schon sehr konkreten Planungen zur Betriebnahme eines Gemeinschaftsautos – auch die Gemeinde Nienhagen wird dieses Fahrzeug nutzen.“

Mitglied im Verein könne jeder werden und Vereinsmitglieder sollen das Gemeinschaftsauto auch zu Sonderkonditionen nutzen dürfen. Auch Gewerbetreibende und Unternehmen sind als Fördermitglieder des Vereins willkommen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.