EICKLINGEN. Zum extrem frühen Rückrunden-Auftakt, zum Ende der zweiten Kalenderwoche, konnte die Erste Herren des TuS Eicklingen die Mannschaft vom ASV Adelheidsdorf begrüßen, gegen die es in der Hinrunde mit 3:9 die höchste Hinspiel-Niederlage gab. Die Marschroute vorher war also klar und deutlich: „Nicht nochmal so hoch verlieren“ so Kapitän Frank Weiss in der Mannschaftsansprache direkt vor der Partie. Das sollte sich in der Form dann auch nicht wiederholen. Die Hiobsbotschaft für den TUS kam kurz vor Anpfiff. Mit Albrecht Meier fiel berufsbedingt Eicklingens Nr. 4 aus, so dass Carsten Pröve nachrutschen musste. In den Eingangsdoppeln lief es, vielleicht auch wegen der notwendigen Umstellungen, nicht wie erhofft. Scavarda/Siefert unterlagen gegen Ziesler/Schweizer in drei Sätzen. Mit dem gleichen Ergebnis gingen parallel auch Söhnholz/Pröve gegen Semke/Wolf vom Tisch. Besser machten es Schepelmann/Gierke, die postwendend für den Anschlusspunkt zum 1:2 sorgten.

Deutlich besser als im Doppel präsentierte sich Markus Scavarda im anschließenden ersten Einzel. Er bezwang, wie im Hinspiel, Torben Ziesler deutlich mit 11:3, 11:6 und 11:7. Tim Söhnholz traf parallel auf den zweitbesten Spieler der gesamten Staffel in der Hinserie, Pascal Semke. Auch wenn es nicht zum Sieg reichte, so präsentierte sich Tim doch deutlich verbessert und konnte Semke immerhin einen Satz abnehmen. Hoch dramatisch verlief die Partie von Dietmar Siefert gegen das Adelheidsdorfer Schwergewicht Tobias Schweitzer. Gegen den etwas korpulent wirkenden aber technisch durchaus versierten Schweitzer lief es anfangs so gar nicht für Dietmar und er lag schnell mit 0:2 Sätzen im Rückstand. Erst als die Präzision seiner Schläge zunahm und Dietmar den Adelheidsdorfer doch deutlich stärker in Bewegung setzen konnte, kippte die Begegnung und Siefert glich zum 2:2 aus. Der letzte Satz war dann reine Nervensache. Schnell führte Dietmar mit 5:2 zum Satzwechsel um dann aber sieben Punkte in Serie abzugeben gegen einen wie entfesselnd kämpfenden Tobias Schweitzer. Beim Stande von 5:9 konnte wiederum aber der alte Fuchs Siefert das Ruder erneut rumreißen und holte sich unter dem Jubel seiner Mannschaftskameraden mit 13:11 Punkten den Sieg zum 3:3 Zwischenstand.

Nach diesem kurzen Zwischenhoch folgten drei Niederlagen in Serie für die Eicklinger Recken. Der sichtlich von einer gerade überstandenen Neujahrs-Grippe geschwächte Jörg Schepelmann stand gegen den hochaufgeschossenen aber wieselflinken Christoper Wolf auf verlorenem Posten und verlor mit 0:3 Sätzen wie auch anschließend Ersatzmann Carsten Pröve gegen seinen ehemaligen Mannschaftskameraden aus den 80er Jahren Andreas Lotze. Die älteren Leser werden sich an diesen Namen bzw. Spieler noch erinnern können, der als junger Spund zu Verbandsligazeiten noch für den TUS auf Punktejagd ging. Deutlich enger unterlag Axel Gierke gegen den Materialspieler Marcus Emde. Gierke kam sehr gut zurecht mit dessen langer Noppe und konnte die Partie lange Zeit offenhalten. Mit 12:10, 9:11, 10:12 und 5:11 ging aber schlussendlich auch dieser Punkt an den ASV, der nun mit 6:5 Punkten vorne lag.

Das Highlight des Abends folgte dann an Tisch 2 im Topspiel des Abends der beiden „Einser“ Markus Scavarda und Pascal Semke. Auch hier nahm die Partie nach 0:2 Satzrückstand noch eine deutliche Wendung zu Gunsten des Eicklingers, der sich immer besser auf die Angriffsschläge seines Kontrahenten einstellen konnte und seinerseits mit gefühlvollen und platzierten Topspins Semke in die Defensive drängen konnte. Mit 7:11, 5:11, 11:6, 11:7 und 11:4 holte sich Scavarda auch sein zweites Einzel an diesem Abend. Das Tim Söhnholz nichts von seiner Schnelligkeit in den Beinen und im Kopf eingebüßt hat, zeigte dieser parallel in seiner Begegnung gegen Torben Ziesler. Auch diese Partie ging über die volle Distanz von fünf Sätzen aber auch hier ging der Entscheidungssatz mit 11:5 recht deutlich an den Eicklinger zum 5:6 Anschlusspunkt.

Da der gehandicapte Jörg Schepelmann gegen Tobias Schweitzer auf verlorenem Posten stand, konnte Adelheidsdorf den Vorsprung wieder auf zwei Punkte ausbauen. Die Vorentscheidung fiel, als Dietmar Siefert trotz heftiger Gegenwehr und zwischenzeitlichem 1:1 Satzausausgleich gegen Christopher Wolf unterlag. Gegen die bombigen Schläge des Adelheidsdorfers agierte Dietmar sehr klug und variantenreich aber letztlich leider erfolglos. Noch einmal keimte etwas Hoffnung auf durch den deutlichen 3:0 Sieg von Axel Gierke gegen Andreas Lotze. Axel konnte die sehr guten Trainingseindrücke bestätigen und hatte mit den Schnittwechseln des Adelheidsdorfers keine Probleme. Leider konnte sich aber parallel Carsten Pröve erst zum Ende der Partie halbwegs auf die lange Noppe seines Gegners von Markus Emde einstellen. Da war es aber schon zu spät und der Sieg in diesem letzter Einzel des Abends ging an die Gäste-Mannschaft, die damit mit 9:6 Punkten die Partie für sich entscheiden konnte.

„Trotz der teilweise großen spielerischen Klasse meiner Mannschaft, konnten wir die einzelnen Ausfälle, insbesondere Albrecht berufsbedingt und Jörg krankheitsbedingt, nicht kompensieren, so dass wir insgesamt zwar erneut gut mitgehalten haben, aber letztlich nicht punkten konnten. Trotzdem bin ich optimistisch, dass wir am kommenden Samstag um 16 Uhr in eigener Halle (OS-Halle) es gegen den TUS Bergen erfolgreicher gestalten können“, so Kapitän Frank Weiss direkt nach der Begegnung.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.