CELLE. Für die Mitgliederversammlung der Kolpingfamilie St. Hedwig galt es, zum ersten Mal nach den Regeln einer neuen Satzung den Vorstand zu wählen. Erstmals wurde ein dreiköpfiges Leitungsteam gewählt. Weil es keine Kandidaten für die Ämter Kassenwart und Schriftführer gab, haben die Mitglieder einen Beschluss gefasst, dass diese Funktionen künftig vom Leitungsteam mit wahrzunehmen sind. In das Leitungsteam wurden Markus Wiglenda, Otmar Flucke und Bernhard Kolle gewählt. Außerdem werden im Vorstand die Handlungsfelder Pastoraler Dienst mit Präses Pater Andrzej Tenerowicz und Sieglinde Kolle sowie Seniorenarbeit mit Berthold Weber abgebildet. Als Beisitzer für die Ortsgruppe Nienhagen wurde Winfried Jakob in den Vorstand gewählt.

Des Weiteren standen auf der Tagesordnung die einzelnen Sachberichte des Vorstandes. Die Kolpingfamilie St. Hedwig zählt 59 Mitglieder, einen Zuwachs von acht Personen gab es durch die Auflösung der Kolpingfamilie Wathlingen / Nienhagen. Im Vereinsjahr 2017 wurden vierzehntägig Themenveranstaltungen durchgeführt, vom Vortrag über Terrorismus mit Referent Ulrich Kaesehage oder einer botanischen Erkundung des Baumbestandes im Französischen Garten mit Dieter Voßschulte bis hin zu geselligen Einladungen zur Proklamation der Grünkohlmajestät und einem Kartenturnier.

Einzelberichte über die Sozialarbeit mit Geflüchteten, eine Partnerschaft mit der ukrainischen Kolpingfamilie Lemberg, die Patenschaft für den sozialen Kleiderladen KolpingTEX  und über die gemeinnützige Straßensammlung von Gebrauchtkleidern und Beteiligung an der bundesweiten Verbandsaktion „Mein Schuh tut gut“ gaben Einblick, wie vielschichtig die Wahrnehmung von sozialer Verantwortung in der Kolpingfamilie St. Hedwig ist.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.