WATHLINGEN. Böllern kann jeder, dachte sich heute Nacht ein Betrunkener in Wathlingen. Für ihn war eine Hauswand gerade gut genug.Wir berichteten in unserer Facebook-Ausgabe.

Gegen 1:30 Uhr fuhr der 29-Jährige mit seinem VW-Bus in Wathlingen den Uetzer Weg in Richtung Schulstraße. Aus „bisher ungeklärter Ursache“, so die Polizei, fuhr er im Einmündungsbereich in das gegenüberliegende Wohnhaus.

Er war immerhin noch geistesgegenwärtig genug, lieber schnell das Weite zu suchen und das Auto in der Nachbarstraße abzustellen, um dann zu Fuß zu flüchten.

Krachend ins neue Jahr – Böllern kann jeder, dachte sich heute Nacht ein Betrunkener in Wathlingen. Für ihn war eine Hauswand gerade gut genug. Alle infos auf www.CelleHeute.de und in unserer Facebook-Ausgabe. #unfall #alkohol #haus #hauswand #wathlingen #betrunken #vw #feuerwehr #thw #celle #celleheute #silvester

A post shared by CelleHeute (@celleheute) on

Doch gegen nüchterne Polizisten chancenlos: Der Betrunkene wurde gestellt, eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Unfalls zum Glück nicht Zuhause. Die junge Familie, ein Paar und eine kleine Tochter, wohnten erst einen Monat in dem Haus und stehen nun vor den Trümmern ihrer offenen Wohnküche. 

Die Feuerwehren Wathlingen und Nienhagen mussten anschließend die Fassade abstützen und sichern. Die Anfahrt gestaltete sich einfach: Das Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Wathlingen befindet sich auf der anderen Straßenseite zum Unfallort. Doch schnell wurde klar, dass größeres technisches Gerät benötigt wurde – also wurde das THW alarmiert.

Gegen 3 Uhr an der Einsatzstelle angekommen wurden umgehend Holzbalken zur weiteren Abstützung der Fassade zurecht gesägt und verbaut. Weiter wurden Versteifungsbalken montiert, die Hauswand mit Plane und Holzplatten verkleidet, so dass keine weitere Gefahr von dem klaffenden Loch in der Wand ausging und sich niemand unerlaubt Zugang zu dem Haus verschaffen konnte.

Insgesamt waren zwei Feuerwehrfahrzeuge mit 15 Feuerwehrleuten, zwei Fahrzeuge des THW mit zwölf Helfern, sowie zwischenzeitlich ein Rettungswagen zur Absicherung der Einsatzkräfte und zwei Streifenwagenbesatzungen der Polizei vor Ort.

Heute früh um 07:07 Uhr war der Einsatz beendet.

Infos: Olaf Rebmann / Polizei Celle
Fotos: Olaf Rebmann

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.