CELLE. Mit hämmernden Triolen eröffneten Gitarrist Jochen und Schlagzeuger Elias den Abend und machten gleich deutlich, dass die kommenden zwei Stunden mit R.A.G. rockig und tanzbar werden. In den Räumen der Celler Rockmusik-Initiative (CRI) nahm die Band, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern des Christian Gymnasiums Hermannsburg, bei ihrem ersten außerschulischen Konzert das Publikum mit auf eine Reise durch die verschiedenen Jahrzehnte und Stile der Rockmusik.

Sichtlich Spaß hatten die Zuhörer an Klassikern der 80er und frühen 90er Jahre, wie „Call me“ (Blondie) oder Roxettes „The Look“, die zum Tanzen und Mitsingen einluden. Und nachdem spätestens bei „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten alle mit an Bord waren, folgte mit „Gotten“ (Slash) eine ruhigere Nummer von 2010, bei der sich der Besucher voll und ganz auf Lenas klare Stimme und Janeks ausgefeiltes Gitarrensolo konzentrieren konnte. Bereits in der ersten Hälfte des Konzertes zeigten die Jugendlichen, dass sie nicht nur Spaß am Musizieren haben, sondern den verschiedenen Genres gegenüber aufgeschlossen und vielseitig begabt sind. So wechselten sich hier Benni, Jochen und Janek an Keyboard, Gitarre und Bass ab.

Nach der Pause holte Sängerin Josepha das Publikum mit Billy Idols Kultsong „Rebel Yell“ wieder auf die Tanzfläche. `Elvis lebt` hieß es wenig später, nachdem Sänger Louis eine mitreißende Version des „Jailhouse Rock“ zum Besten gegeben hat. Das Publikum war davon genauso begeistert, wie vom darauffolgenden Brian Adams-Hit „Summer of 69“.

Für die Liebhaber der etwas härteren Gitarrenklänge war an diesem Abend ebenfalls gesorgt: „Hush, little baby, don’t say a word“ flüsterte Sängerin Josepha ins Mikrofon. Mal lockte, mal tröstete, mal knurrte sie förmlich und zeigte, wie facettenreich sie ihre kraftvolle Stimme einsetzen kann.

Auch Sängerin Julia wusste das Publikum mitzureißen und erhielt für ihre Performance des Led Zeppelin-Klassikers „Whole Lotta Love“ großen Applaus. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Zuschauer sich nicht mit dem Ende des Sets zufriedengaben und eine Zugabe einforderten. Diesem Wunsch kam Elias gerne nach und leitete mit einem spontanen Schlagzeugsolo Blur’s „Song 2“ ein. Das Publikum war begeistert und wollte mehr!

Bemerkenswert ist, dass die Gruppe in dieser Form erst seit einen knappen Jahr besteht und sich die „neuen“ Schüler, Bassist Benni, die Gitarristen Julia, Janek und Nikolas und die Sängerinnen Josepha und Lena, in dieser kurzen Zeit eine Vielzahl von Songs und Soli angeeignet und im Team mit den „alten Hasen“ einstudiert haben. Nachdem nun bereits zwei kleinere Konzerte in dieser Formation gespielt wurden, zeigt sich die wachsende Erfahrung der Jugendlichen am Umgang mit den Zuhörern und einer starken Bühnenpräsenz. Die Begeisterung des Publikums bewies, dass sich die Mühen der vergangenen Monate gelohnt haben. Eine Fortsetzung wird folgen…

Die Rockband des Christian-Gymnasiums Hermannsburg. Foto:  Franziska Hauk

Die Rockband des Christian-Gymnasiums Hermannsburg. Foto: Franziska Hauk

Text: Franziska Hauk

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.