Kramp-Karrenbauer zeichnet Luftbrücken-Erinnerungsstätte Faßberg aus

Gesellschaft Von Extern | am Fr., 06.11.2020 - 16:33

FASSBERG/BERLIN. Der Förderverein für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg wurde jetzt mit dem „Preis Bundeswehr und Gesellschaft 2020“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung fand in Berlin statt und wurde persönlich durch die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, vorgenommen. Stellvertretend nahm der Vorsitzende des Fördervereins, Ludger Osterkamp, den Preis entgegen.

Bedingt durch die zahlreichen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie, konnte die jährliche Zeremonie nicht wie üblich als Festakt stattfinden, sondern musste im kleinen Rahmen und in Form einer Videoübertragung (Livestream) durchgeführt werden. Die Laudatio für die Preisträger hatte der langjährige Partner und Förderer des Preises Bundeswehr und Gesellschaft, Dr. Gerd Landsberg, vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, gehalten.

In der Laudatio hieß es: „Die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin (ELB) ist eine militärgeschichtliche Sammlung des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe (TAusbZLw), die gerade wegen der Arbeit des Fördervereins einen hoch anerkannten, guten Ruf von überregionaler Bedeutung hat. Die Mitglieder des Fördervereins stammen aus der Mitte der Bevölkerung des Garnisonsortes Faßberg und der Region. Einige unter ihnen sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, hochrangige Vertreter aus Verwaltung, Jurisprudenz und Wirtschaft. Sie stellen der ELB die personellen, materiellen und vor allem finanziellen Ressourcen für den Betrieb, die Erhaltung und Weiterentwicklung der Ausstellung bereit. Der Förderverein für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. verschafft der Bundeswehr am Standort Faßberg die fehlenden Ressourcen für den Betrieb der Erinnerungsstätte und stellt den Betrieb mit hingebungsvollem Engagement sicher“.

Die durch die Künstlerinnen Anja Lapatsch und Annika Unger geschaffene Preisskulptur in Form eines Kubus besteht aus drei sich ergänzenden Teilen. Dazu teilt das Bundesministerium der Verteidigung mit: "Der äußere tragende Teil aus Eiche symbolisiert die Gesellschaft. Die zweite darin eingebettete Komponente aus Corian, einem mineralisch-organischen Verbundwerkstoff, steht für die Personen der Gesellschaft, die sich für die Bundeswehr einsetzen. Das dritte, die Skulptur vervollständigende Element, ein Kubus aus Messing, stellt die Bundeswehr dar und ist dabei selbst zu 100% Gesellschaft."

Text: Paul Hicks