Kreative Vielfalt bei "mini decki"

Von Redaktion | am Di., 23.02.2016 - 18:24

CELLE. Am vergangenen Samstag fand in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Celle (Baptisten) am Wederweg wieder eine Nähaktion statt, bei der Decken für Flüchtlingskinder genäht wurden. Es waren 11 Frauen und 4 Mädchen engagiert dabei, die Decken zu nähen. Von den bei den vergangenen Treffen genähten ca. 150 Decken wurde ein Foto-Poster mit 81 Decken erstellt, der die kreative Vielfalt der Aktion wiederspiegelt.



Das nächste Treffen, bei dem genäht wird, findet am 16. April 2016 statt.

Die Idee hinter der Aktion:

Mini Decki Deutschland wurde im Mai 2015 ins Leben gerufen. Die Idee zu mini decki kommt ursprünglich aus der Schweiz und wurde von der Schweizerin Simone Maurer initiiert. "Simones Engagement hat uns davon überzeugt, dass jedes Flüchtlingskind, das nach Deutschland kommt, eine warme Decke braucht, um Geborgenheit und Schutz zu finden, auf dem langen und ungewissen Weg, den es noch vor sich hat", so die deutschen Initiatoren. Warum verschenken wir "mini decki's" an Flüchtlingskinder?

Es ist eine Geste, ein Zeichen für die Kinder. Sie steht für Sicherheit, Geborgenheit, Vertrauen und Anerkennung. Es soll ihnen gesagt werden: "Hier bist du willkommen!" Diese Kinder besitzen oft nur das, was sie gerade am Körper tragen. Manche hatten in ihrem bisherigen Leben noch nie eine eigene Decke. Sie kommen verstört und traumatisiert, oft voller Angst, weil sie nicht verstehen, was um sie herum passiert, in ein fremdes Land. Das ist eine Situation, die wir unseren eigenen Kindern nicht wünschen. Das Projekt mini decki Deutschland soll diesen Kindern helfen, sich in ihrer neuen Umgebung wohler zu fühlen. Es wendet sich an die psychischen und zwischenmenschlichen Bedürf-nisse der Kinder (Anerkennung, Vertrauen, Geborgenheit, Sicherheit). Eine Decke ist nicht nur eine Decke. Sie vermittelt Wärme und Geborgenheit. Aber sie kann auch Abgrenzung für das Kind gegenüber Unbekanntem und damit Schutz bedeuten, indem sich das Kind die Decke über die Schultern legt und sich darin einkuschelt.

Sie ist ein Willkommensgruß, der bedeuten soll: „Hallo, du bist herzlich bei uns willkommen, hier bist du sicher, kannst loslassen und dich wohlfühlen.“
Fotos: Andreas Schurian