GROSSMOOR. Das Geschäftsjahr des Kreischorverbandes Celle beginnt jährlich mit dem Kreischorverbandstag. Die Vorstände der Chöre und auch einige Chorleiter aus dem gesamten Landkreis trafen sich dazu in Großmoor. Die Loslösung des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen und anderer Landesverbände aus dem Deutschen Chorverband war ein Thema, dem sich Vorsitzender Matthias Blazek in seinem Bericht widmete. Durch die Selbstbestimmtheit im Landesverband seien in allen Bereichen bessere Leistungen, beispielsweise bei der GEMA und Versicherungen, aber weniger Kosten vor allem durch die Einsparung der gestiegenen Beitragskosten im Deutschen Chorverband (DCV), zu erwarten, so Blazek.

Zum Missfallen der Landesverbände plant der Deutsche Chorverband, in Berlin ein Chorzentrum zu errichten. Dieses risikobehaftete Projekt tragen alle Mitglieder im DCV. Des Weiteren hielt Blazek einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Er besuchte viele Konzerte, folgte Einladungen und nahm Ehrungen von Mitgliedern vor. Ein alljährliches Highlight sind die Kinder- und Jugendchortage in Celle. Für die Veranstaltung im März 2018 haben sich bislang 16 regionale und überregionale Kinder- und Schulchöre angemeldet. Die Förderung der Kinder- und Jugendchöre stand dann auch im Fokus eines gemeinsamen kleinen Beitrages von Blazek und Mechthild Stephany.

Die Deutsche Chorjugend, ebenfalls ein Dachverband von Chören, unterstützt die Jugendarbeit finanziell je Mitglied und/oder auch bei der Materialbeschaffung. Sie fördert auch die Fortbildung der Chorleiter sowie der Jugendleiter. Auch projektbezogene Förderung ist möglich. Hierfür würde man auch mit personellen Mitteln aushelfen.

Kreischorleiter Egon Ziesmann appellierte in seinem Jahresbericht an die anwesenden Chorleiter, „nicht so schnell zufrieden zu sein“. Er hatte dann auch gleich ein Beispiel zur Hand und ließ die Teilnehmer der Versammlung eine Textzeile singen. Ziesmann präsentierte sehr bildhaft die Bedeutung von Intonation, Dynamik, Textdeklamation und Stilistik im Chorgesang. Er sprach auch über die positive Wirkung von Chorarbeit: „Singen trainiert, Singen hält uns wach“, sagte er. Auch die Auswahl von Chorliteratur sei sehr wichtig. Ein Treffen der Chorleiter ist ein Ziel, das sich Ziesmann für 2018 vorgenommen hat.

Die Delegiertenversammlung gedachte der Verstorbenen, namentlich hervorgehoben Hans-Herbert Rahn, Ralph Döding und Renate Patz, die sich um das Chorwesen in Celle in besonderer Weise verdient gemacht haben. In diesem Jahr wird es wieder ein Seminar zur Förderung der Pressearbeit geben. Mehrere Chöre kündigten Jubiläumsveranstaltungen an: Männergesangverein Wienhausen 150 Jahre, Männergesangverein Hermannsburg 130 Jahre und der Gemischte Chor Großmoor 70 Jahre. Der Großmoorer Chor sorgte auch unter der Leitung von Joschua Claassen für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung.

Text: Ute Schworm

 

 

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.