CELLE. Der Kreisschülerrat, vertreten durch Ari Dernedde und Roman Sander, haben mit dem Omnibusunternehmen CeBus eine enge Zusammenarbeit vereinbart. „Wir freuen uns, dass CeBus eine Vereinbarung mit uns geschlossen hat und wir uns mit unseren Hinweisen und Anregungen zum öffentlichen Personennahverkehr und zum Schülerverkehr direkt an die CeBus wenden können“, so Ari Dernedde. Die Schüler hätten einige Hinweise und Anregungen, wie die Situation insbesondere in der Schülerbeförderung verbessert werden könne und treffen sich bereits regelmäßig mit den Mitarbeitern der Verkehrsplanung, um ihre Verbesserungsvorschläge einzubringen, ergänzt Roman Sander.

„Wir sind erfreut über die Vorschläge, welche die Schüler einbringen, auch wenn wir nicht alle umsetzen können“, berichtet Dominique Dickmann, Ansprechpartnerin bei CeBus. Dann hätte das Busunternehmen aber die Möglichkeit, zu erläutern, warum z.B. eine Fahrplanzeit nicht so ohne weiteres verschiebbar sei. Einen zeitlichen Vorlauf für die Umsetzung benötige CeBus in jedem Fall, so Olaf Rätsch, Betriebsleiter der CeBus. Schließlich unterlägen alle Änderungen im ÖPNV, von der Anpassung einer Fahrplanzeit, auch im Minutenbereich, über eine Änderung der Fahrtarife bis hin zu einer Neueinrichtung einer Haltestelle einem umfangreichen Genehmigungsverfahren.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.