CELLE. Am Donnerstag, 20. September um 20.00 Uhr, „macht“ die Kreuzkirche in der Windmühlenstraße 45 in Celle wieder „Kino“ und zeigt den Film über die Kehrseite der Hoffnung: Der junge Syrer Khaled (Sherwan Haji) immigriert als blinder Passagier in die finnische Hauptstadt Helsinki und beantragt dort Asyl. Als sein Asylgesuch abgelehnt wird, reist Khaled jedoch nicht in seine kriegsgebeutelte Heimat zurück, sondern bleibt illegal in Finnland.

Hier trifft er auf den fliegenden Händler Wikström (Sakari Kuosmanen), der sein Geschäft aufgegeben und seine Frau verlassen hat und nun Besitzer eines Restaurants ist. Wikström stellt Khaled als Putzkraft und Tellerwäscher an, besorgt ihm gefälschte Aufenthaltspapiere und für eine Weile scheint alles gut. Doch schon bald droht die harte Realität den beiden Männern einen Strich durch die Rechnung zu machen…

Der Regisseur Aki Kaurismäki präsentiert mit diesem Film eine staubtrockene und höchst unterhaltsame Flüchtlingskomödie. Der Film ist ein gewohnt wortkarges, aber umso nachhaltigeres Plädoyer für die Menschlichkeit und eine beißende Anklage gegen Engstirnigkeit und Bürokratie. FSK: ab 6 Jahre, Dauer: 100 Min., Finnland/Deutschland, 2017, Knabbereien und Getränke dürfen mitgebracht werden. Auf interessierte Besucher und auf diesen Abend freut sich Pastorin Carola Beuermann.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.