BERGEN. Bergen und Tourismus – passt das zusammen? Kann eine Stadt, die einen Steinwurf entfernt liegt vom größten Truppenübungsplatz Westeuropas und auf den ersten Blick – abgesehen von der Gedenkstätte Bergen-Belsen – keine Besuchermagnete hat, Urlauber anlocken? Ja – davon ist eine kleine Gruppe „Touristiker“ im Stadtgebiet, zu dem immerhin 13 Ortschaften gehören, fest überzeugt. Sie verweisen auf Natur- und Kulturschönheiten, die nicht auf den ersten Blick ins Auge springen, die man aber findet, wenn sich Zeit nimmt.

Mit einem „gut ausgebauten Radwegenetz“, „abwechslungsreichen Wanderrouten“, aber auch „historischen Ortskernen und urigen Höfen“, wirbt der Tourismus Bergen e.V. unter anderem in der nordrhein-westfälischen Ruhr-Zeitung. Nordrhein-Westfalen sei das wichtigste Zielgebiet für Werbung, berichtete Heike Thumann im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des Tourismus-Vereins, die gestern im Everser Gasthause Niedersachsen stattfand. Dort gab es einen Einblick in die Aktivitäten, die die 47 Mitglieder unternehmen, um mehr Besucher nach Bergen, in die zwölf Dörfer des Bergener Stadtgebietes von Becklingen im Norden bis Eversen im Süden und die dazwischen liegenden Landschaften zu locken.

Dabei ist die derzeitige Ausgangslage nicht schlecht, wie die Geschäftsführerin des Tourismus Bergen, Heike Thumann, mitteilte: „Die Vermieter sind sehr zufrieden mit der Entwicklung, auch wenn die Buchungen immer kurzfristiger sind“, fasste sie zusammen. Derzeit gibt es in Bergen 480 Gästebetten in gewerblichen Betrieben mit mehr als zehn Betten. Hinzu kommen nach Thumanns Schätzung rund 180 Betten im Rahmen von privater Vermietung, worunter auch etliche Ferienwohnungen fallen.

Saskia Zimolong von der Lüneburger Heide GmbH (LHG) nannte die Übernachtungszahlen des Vorjahres. Mit 37.700 Übernachtungen im Jahr 2016 habe man erneut eine – wenn auch kleine Steigerung zu verzeichnen. Zimolong verwies auch darauf, dass im Gebiet der LHG seit 2006 die Übernachtungszahlen stetig gestiegen seien. Denn: „Der Inlandstourismus wächst generell“. Die LHG tue Einiges dafür, den Tourismus „ihrer“ Orte anzukurbeln berichtete die Mitarbeiterin und stellte unter anderem einen im vergangenen Jahr entstandenen Werbefilm für die Heide vor. Zudem sei die LHG 2016 im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse Berlin als beste Facebook-Region Deutschlands und als beste Online-Marketing Region Deutschland ausgezeichnet worden.

Die LHG hat mit www.bergen-urlaub.de auch eine neue Internet-Seite eingerichtet, die speziell für Bergen und die dortigen Urlaubsmöglichkeiten wirbt. Darüber hinaus informiert die Stadt Bergen unter www.tourismus-bergen.de über Unterkunftsmöglichkeiten und Veranstaltungen wie Gästeführungen.

In diesem Bereich hat sich in der jüngeren Vergangenheit einiges getan in Bergen. Mehrere zertifizierte Natur- und Landschaftsführerinnen bieten Touren an, zum Beispiel ins Becklinger Moor oder auch rund um die ehemalige Saline Sülze. Des Weiteren gibt es Führungen durch das historische Bergen. Demnächst sollen Dorfspaziergänge in Becklingen hinzu kommen, ergänzt durch ein kulinarisches Angebot vor Ort. Näheres über diese Angebote ist ebenfalls über die beiden Internet-Seiten zu erfahren oder direkt in der Tourist-Information unter Tel. 05051/479-64.

Seit Mitte vergangenen Jahres hat Bergen seine Touristinformation gut erreichbar im Standesamt neben dem Rathaus untergebracht. Auch das ein Zeichen dafür, dass der Tourismus einen höheren Stellenwert bekommen hat. Bis dahin war Tourismus-Fachfrau Heike Thumann im Dachgeschoss des Rathauses untergebracht gewesen.

Becklinger Moor; Foto: Simone Groothuis

Becklinger Moor; Foto: Simone Groothuis

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.