Die Bürgermeisterinnen der Celler Ortsteile Blumlage-Altstadt und Hehlentor, Gudrun Jahnke und Katja Hufschmidt-Bergmann, haben nun gemeinsam das Kunstwerk an der Pfennigbrücke eingeweiht, das vom Verein atelier 22 im Rahmen integrativer Stadtteilarbeit mit Jugendlichen angefertigt worden war.

TOLERANZ_EinweihungPfennigbruecke3_FotoMargittaTrueWer die erstmals um 1900 erbaute Fußgängerbrücke zwischen den Ortsteilen Blumlage-Altstadt und Hehlentor heute passiert, muss längst keinen Brückenzoll mehr in Höhe von einem Pfennig zahlen. Doch ihren Namen hat die stark frequentierte Pfennigbrücke bis heute behalten und nun zieren auch Münzen beidseits den Aufgang auf der Blumläger Seite: Der Kunst- und Kulturverein atelier 22 hat die Mauern im Rahmen seiner integrativen Stadtteilarbeit gemeinsam mit Jugendlichen bemalt.

Die bunten Farbfelder sind ein verpixeltes Abbild der direkt an der Aller liegenden Häuserzeile an der Fritzenwiese, vom gegenüberliegenden Ufer in Hehlentor fotografiert. „Diese Idee ist großartig“, so Gudrun Jahnke, Ortsbürgermeisterin von Blumlage-Altstadt. „Die Pfennigbrücke gehört zu den schönsten Punkten in Celle, so wurde der Ein- und Ausgang zur Innenstadt wunderschön gestaltet.“ Katja Hufschmidt-Bergmann, Jahnkes Amtskollegin vom Ortsteil am gegenüberliegenden Allerufer, schließt sich dem Lob für den Verein an: „Bewundernswert ist die Arbeit von atelier 22, deren Aktive sich Gedanken machen, welcher Bezug das Dargestellte zur Geschichte der Pfennigbrücke hat und was es zeigt. Ich fahre mehrmals täglich über die Pfennigbrücke und freue mich jedes mal.“

Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“, unter der Federführung des Referates Integration der Stadt Celle.

10448835_903003729716382_3770273356998418375_nDie offizielle Einweihung des Kunstwerks musste verschoben werden, weil es vom Verein zum Teil neu aufgebracht werden musste, nachdem es übersprüht worden war. „Solche Aktionen müssen nicht sein“, sagt dazu Referatsleiterin Serpil Klukon. „Es gibt so viele Möglichkeiten, legal zu sprayen, beispielsweise wenn man die Initiative ergreift und sich an den Verein atelier 22 wendet.“ Die Vereinsvorsitzende Evelyn Reschke bestätigt dies: „Wir laden gern zu gemeinsamen Aktionen ein.“

Impressionen von dem Kunstprojekt sind zu finden auf der Facebook-Seite „Vielfalt in Celle“.

Bildunterschrift: Mitglieder von atelier 22 (2. v. r. Vorsitzende Evelyn Reschke) sowie Bernd Backhaus und Eleni Mourmouri vom städtischen Referat Integration (vorne links) waren dabei, als die Ortsbürgermeisterinnen Katja Hufschmidt-Bergmann (Hehlentor, 5. v. l.) und ihre Amtskollegin Gudrun Jahnke (Blumlage-Altstadt, 4. v. r. ) das Kunstprojekt einweihten.

Foto: Margitta True, Foto (Graffiti): Philip Krueger (Facebook)

Kommentare sind geschlossen.