CELLE. Das Oberlandesgerichts Celle setzt zusammen mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen seine Vortragsreihe fort. Am Donnerstag 26. Januar 2017, 20:00 Uhr wird Professor Dr. Arnd Reitemeier über „die Einführung der Reformation und die kulturhistorischen Folgen für Niedersachsen“ berichten. Der Referent ist Direktor des Instituts für Historische Landesforschung in Göttingen. Restkarten sind im Oberlandesgericht Celle erhältlich.

Nahezu im gesamten heutigen Niedersachsen nahmen die Menschen bis zum Ende des 16. Jahrhunderts den lutherischen Glauben an – eine politische und religiöse Transformation ohne Vorbild. Wie wurde der neue lutherische Glaube eingeführt und durchgesetzt? Welche Chancen bot der Umbruch für weltliche Machthaber? Welche kulturelle Entwicklung wurde durch die nun voneinander abgegrenzten Konfessionen angestoßen? Welche Folgen dieser Entwicklung spüren wir bis heute?

Diesen und anderen Fragen widmet sich Prof. Reitemeier in seinem Vortrag. Professor Dr. Arnd Reitemeier wurde 1967 in Göttingen geboren. Er studierte an den Universitäten Göttingen und St. Andrews Geschichte und Anglistik, Politikwissenschaft und Pädagogik. Nach Promotion und Habilitation war er zunächst als Geschäftsführer des 45. Deutschen Historikertages und von 2004 bis 2008 als Oberassistent am Lehrstuhl für die Geschichte des Mittelalters tätig. Seit Oktober 2008 ist er Inhaber der Professur für niedersächsische Landesgeschichte an der Universität Göttingen und zugleich Direktor des Instituts für Historische Landesforschung mit fachlichem Schwerpunkt Geschichte des 14. – 16. Jahrhunderts und Geschichte Norddeutschlands. Seit 2016 ist er Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Geschichte des 15. und 16. Jahrhunderts und der Reformation(en) sowie des Niederkirchenwesens und der Formen der Frömmigkeit, „Umwelt“geschichte Norddeutschlands, Großbritannien und Hannover im Zeitalter von Personalunion und Aufklärung und schließlich Karten als (Hilfs-)mittel der historischen Wissenschaft.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.