Kultusminister überreicht Zuwendungsbescheide an Handwerkskammer: 2,6 Millionen Euro für berufliche Bildung

Miniaturbild
BRAUNSCHWEIG/LÜNEBURG. Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade freut sich über die Übergabe von zwei Zuwendungsbescheiden durch Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Er hat am heutigen Freitag dem Präsidenten der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Detlef Bade, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1.300.000 Euro überreicht. Damit fördert das Land die Durchführung der Lehrgänge der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung. Zudem übergab der Minister einen Förderbescheid für den Neubau eines Internats.

„Die Landesregierung steht zur Beruflichen Bildung. Das duale Ausbildungssystem sichert die hohe fachliche Kompetenz der Fachkräfte vor Ort. Mit der Förderung leisten wir einen Beitrag zur modernen und zukunftssicheren Gestaltung der Ausbildung im Handwerk“, sagte Kultusminister Tonne anlässlich der Übergabe. Bereits im vergangenen Dezember war Tonne Gast im Berufsbildungszentrum. „Die Berufliche Bildung ist ein wesentlicher Pfeiler unserer Wirtschaft. Anhand der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung lässt sich besonders gut sehen, was das Wort Lernortkooperation meint. Nur wenn sich alle, die an der Ausbildung beteiligt sind, abstimmen, ist für die Auszubildenden das beste Ergebnis erzielbar. Daran wirken wir gerne mit“, so Tonne.

Neben dem Bewilligungsbescheid hat der Minister auch einen Bescheid für den Neubau eines Internats am Standort des THZ Braunschweigs übermittelt. Detlef Bade, Präsident der Handwerkskammer, betonte, dass so nun auch neben den bereits durchgeführten umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen der Werkstätten, eine zeitgemäße Unterbringung gewährleistet werden könne. „Die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung versteht sich als verlängerte Werkbank der Betriebe. Wir sind stolz, dass diese nun so gut ausgestattet ist, um die Qualität auch in Zukunft gewährleisten zu können.“ Das Land fördert die Kurse der sogenannten Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) jeweils hälftig durch Landesmittel und Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie durch Investitionen in die überbetrieblichen Bildungsstätten.

Im für rund 20 Millionen Euro modernisierten Technologiezentrum Handwerk (TZH) in Braunschweig werden jährlich rund 6.800 Lehrlinge in 28 Werkstätten mit 400 Arbeitsplätzen sowie zehn Unterrichtsräumen mit 190 Plätzen im Rahmen der ÜLU ausgebildet. Dies geschieht in den Berufen Anlagenmechaniker, Elektroniker, Friseur, Informationselektroniker, Kaufmann für Büromanagement, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker, Kraftfahrzeugmechatroniker, Maler und Lackierer, Metallbauer und Tischler.

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade gehört eigenen Angaben zufolge mit über 28.000 Handwerksbetrieben und rund 160.000 Beschäftigen zu den zehn größten der insgesamt 53 Handwerkskammern in Deutschland und ist gleichzeitig die größte Niedersachsens.