CELLE. Die Stadt unterstützt den VfL Westercelle bei den Bemühungen um einen Kunstrasenplatz am Standort Wilhelm-Hasselmann-Straße. Betreiben und unterhalten wird ihn der Verein selbst. Das ist das Ergebnis eines Spitzengesprächs zwischen Sport und Verwaltung, das jetzt im Neuen Rathaus stattfand. Dazu hatte Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge den Sportausschussvorsitzenden Joachim Ehlers, den stellvertretenden Kreissportbund-Vorsitzenden Otto Sohnemann sowie Vertreter der an einem Kunstrasenplatz interessierten Vereine eingeladen.

Vorausgegangen war ein Antrag der CDU-Fraktion von Ende März, der eine Gesprächsrunde vorgeschlagen hatte, um die Realisierung eines Kunstrasenplatzes voranzutreiben. „Celle war, ist und bleibt Sportstadt“, betont OB Nigge und freut sich über den „konstruktiven Diskurs“. „Wir haben sicherlich ein für alle Seiten befriedigendes Ergebnis erzielt“, so Nigge.

Zu den Kosten sagte der OB: „Vorbehaltlich der Entscheidung der Politik haben wir eine finanzielle Förderung zugesagt“. Die finanzielle Unterstützung sei allerdings an eine Voraussetzung geknüpft: Der Verein muss den Platz gegebenenfalls auch anderen zu Trainingszwecken zur Verfügung stellen. Gleiches signalisierte Nigge auch dem MTV/Eintracht Celle, der sich laut Verwaltung zunächst noch von einem Engagement zurückhalten möchte. Sowohl Verein als auch Verwaltung schließen diesen gemeinsamen Weg aber für die Folgejahre nicht aus. „Damit haben wir die Weichen in Sachen Kunstrasenplatz gestellt“, ist Nigge optimistisch. Der Ball liege nun im Feld des VfL Westercelle.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.