CELLE. Am Sonntag, dem 15. April, um 11:30 Uhr, können Interessierte der Kuratorin Jasmin-Bianca Hartmann bis ins Atelier des Künstlers RWLE Möller in der Celler Altstadt folgen. Mit „malerischer Kamera“ hielt der Autodidakt Literatur, deutsche (Medien-)Geschichte, Travestie, Homosexualität und die ihm so vertraute Celler Welt in seinen Bildern fest – nicht selten mit ironischem Augenzwinkern.

Übrigens ist ein intimer Blick ins Atelier des Künstlers jederzeit im letzten Raum der Ausstellung möglich. Der in Berlin lebende Autor und Producer Matthias Stoltze filmte RWLE Möller 1984 bei den Vorzeichnungen zu seinem großformatigen Ölbild „De oln Bocke heft de stiefsten Hoern“, das auf die „Nachtfalken“ von Edward Hopper referiert.

Der Rundgang durch die Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“ beginnt im Bomann-Museum Celle, Schloßplatz 7, und ist auf zwölf Personen beschränkt. Anmeldung unter 05141-124540 erforderlich. Die Führung ist kostenlos, es wird lediglich der Museumseintritt von 5 € erhoben.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.