Lachendorfer Grüne kritisieren Ziel der Aufhebung eines Landschaftsschutzgebietes

Politik Von Redaktion | am Do., 19.09.2019 - 13:43

LACHENDORF. Christian Brandes, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Lachendorfer Rat, kritisiert das, nach seiner Aussage, mehrheitlich angestrebte Ziel, ein Landschaftsschutzgebiet auf der Gemarkung der Gemeinde aufzuheben. Dazu schreibt Brandes: "Auf der letzten Sitzung des Lachendorfer Verwaltungsauschusses ist von der Mehrheit der Ratsmitglieder beschlossen worden, dass die Gemeinde Lachendorf beim Landkreis Celle die Aufhebung eines Landschaftsschutzgebietes (LSG) beantragt. Dieses Gebiet grenzt direkt an das Naturschutzgebiet der Lachte in Jarnsen. Die Begründung der Verwaltung für diesen Schritt lautete, dass 'das LSG schon sehr alt ist'", wundert sich der Fraktionsvorsitzende der Grünen.

"Wenn die Verwaltung der Meinung ist, dass ein Bereich plötzlich nicht mehr schützenswert ist, sollte man sich doch eigentlich Gedanken darum machen, warum das so ist und nicht einfach das Schutzgebiet auflösen", meint auch sein Fraktionskollege Peter Piechutzki. Zumal bis jetzt auch noch niemand das Gebiet überhaupt fachlich in Augenschein genommen habe. Für Deutschland stünden auf EU-Ebene Strafzahlungen im zweistelligen Millionenbereich im Raum, weil zu wenig Schutzgebiete ausgewiesen werden und hier werde „aus dem Bauch heraus“ die Aufhebung eines Gebietes beantragt. "Niedersachsen hat selbst im Vergleich mit dem Stadtstaat Bremen prozentual zur Grundfläche weniger ausgewiesene Schutzgebiete und hier in Lachendorf soll ohne Not noch mehr reduziert werden. So kann es nicht weitergehen. Wir müssen endlich umdenken und mehr Gebiete unter Schutz stellen und nicht immer weniger", fasst Brandes zusammen
...