Landesforsten warnen vor Betreten von Wäldern im Süden Niedersachsens

Wissenschaft Von Redaktion | am Mo., 11.03.2019 - 20:29

BRAUNSCHWEIG. Das Orkantief „Eberhardt“ hat mit seinen zum Teil starken Böen vor allem im Süden Niedersachsens auch im Wald deutliche Spuren hinterlassen. Darauf weisen jetzt die Landesforsten Niedersachsen hin. „In Harz und Solling kam es vielerorts zu Einzelwürfen, die viele Waldwege und Straße beeinträchtigen. Die Landesforsten arbeiten nun mit Hochdruck daran, die Straßen und Wege freizuschneiden“, beschreibt Dr. Klaus Merker, Präsident der Landesforsten, das weitere Vorgehen. Erst dann lasse sich abschätzen, welche Schäden genau entstanden sind. In den nördlichen Landesteilen sei es lediglich vereinzelt zu Schäden im Wald gekommen.

„Die Sicherheit der Waldbesucherinnen und -besucher sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht bei der Aufarbeitung an erster Stelle“, erläutert Merker. Auch nach Abflauen des Sturms bestehe noch die Gefahr umstürzender Bäume und herabfallender Äste. Die Landesforsten bitten daher darum, die Wälder vorerst nicht zu betreten. In den kommenden Tagen würden voraussichtlich genauere Erkenntnisse über das Schadensausmaß vorliegen.