HERMANNSBURG. „Reformation gestern – und heute?!“ – so lautet der Titel der 36. Hermannsburger Tagung des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU in Niedersachsen, die vom 17.-19. Februar 2017 im Evangelischen Bildungszentrum Hermannsburg stattfindet. Die Tagung wird verschiedene, mitunter nicht  im Fokus der Öffentlichkeit stehende Facetten des Erbes der Reformation in den Blick nehmen und ihre Bedeutung für die Gegenwart diskutieren.

Zum Auftakt der Tagung am Freitag beleuchtet Dr. Hans-Georg Kelterborn einen Aspekt von Luthers Schrifttum, der in der Reformationsdekade keine Rolle gespielt hat. In einem sozialethisch orientierten Vortrag „Als Luther dem Wucher die Leviten las“ geht es Kelterborn um die Wiedergewinnung des Primats einer humanen Politik vor den Auswirkungen eines ungezügelten Kapitalismus und der totalen Ökonomisierung unseres Lebens.

Am Samstagvormittag wird die neugewählte Landessuperintendentin für den Sprengel Hannover, Dr. Petra Bahr, die „Reformnotwendigkeit und -fähigkeit unserer Gesellschaft aus kirchlicher Sicht“ beleuchten. „Impulse für den Umgang mit populistischen Parteien“ kommen dann am Samstagnachmittag von der ehemaligen Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht MdL. Im thüringischen Landtag erlebt Frau Lieberknecht das Verhalten „populistischer Parteien“ aus der Nähe mit.

Den Abschluss bildet am Sonntag ein Vortrag von Henning Uzar, Geschäftsführer im Ev. Bildungszentrum über das Bildungserbe der Reformation: Bleibender Gehalt, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven.

Nähere Infos und Anmeldungen für die gesamte Tagung oder für einen einzelnen Tag unter 05052/98990, info@bildung-voller-leben.de

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.