HANNOVER. In der heutigen Sitzung des Niedersächsischen Landtags ist die Änderung des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes beschlossen worden. Auch die Grünen stimmten dem neuen Brandschutzgesetz zu, da die wesentlichen darin enthaltenen Änderungen noch aus rot-grüner Feder der letzten Landesregierung stammen.

So erklärt Miriam Staudte, für die Region Celle zuständige Landtagsabgeordnete: „Das von uns bereits in der letzten Wahlperiode überarbeitete Brandschutzgesetz enthält endlich deutliche Besserungen für ehrenamtliche Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen. So sind diese zukünftig bei Unfällen finanziell besser abgesichert. Damit schaffen wir als eines der ersten Bundesländer eine gesetzliche Grundlage, die Helferinnen und Helfern angemessen zu unterstützen.“ Staudte begrüßt auch, dass die Altersgrenze von 63 auf 67 heraufgesetzt wurde. „Damit tragen wir dem demografischen Wandel Rechnung. Wer möchte, kann seine Feuerwehr nun auch noch bis 67 unterstützen – freiwillig.“  Trotzdem dürfe die Förderung des Nachwuchses nicht verringert werden. „Unser Dank gilt den vielen Ehrenamtlichen, die sich für guten Brand- und Katastrophenschutz einsetzen“, so Staudte.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.