LEADER-Förderung für Dorfladen Müden und St. Peter-Paul-Kirche Hermannsburg

Politik Von Redaktion | am Mi., 02.11.2016 - 19:53

Am gestrigen Dienstag traf sich die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region "Kulturraum Oberes Örtzetal" zur dritten Sitzung in diesem Jahr. Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Freigabe von LEADER-Mitteln in Höhe von rund 200.000 Euro. Am Ende der Beratung stand einstimmig fest: Alle drei beantragten Projekte erhalten einen LEADER-Zuschuss.

Die Hermannsburger St. Peter-Paul-Kirche möchte zur ersten Pilgerkirche im Oberen Örtzetal werden. Die Kirche liegt direkt am "Jakobusweg Lüneburger Heide", der nur wenige Kilometer später auf den "Jakobsweg Via Scandinavica" trifft. Um die neue Auszeichnung als Pilgerkirche von der Landeskirche zu erhalten, müssen Kirche und Umgebung aufgewertet werden: Im Eingangsbereich soll ein "Bereich der Ruhe und des Erlebens" eingerichtet werden. Die Kirche erhält einen Trinkwasserzugang, ein barrierefreies WC und gestaltet den Kirchenplatz gastfreundlich und barrierefrei um. Im Turmeingangsbereich soll der Pilger auf einer Informationstafel Interessantes zum Ort und dem kirchlichen Leben in der Region sowie Tipps zu Einkaufs- und Übernachtungsmöglichkeiten finden. "Die Kirchengemeinde bekommt fast 20.000 Euro LEADER-Mittel", freut sich Stephan Haase, Mitglied der LAG und Vorsitzender des Kirchenvorstandes der St. Peter Paul Gemeinde.

Der Museumshof Peetshof in Wietzendorf möchte das Museum zur Orts- und Regionalgeschichte ausweiten. Auf dem Dachboden soll ein neuer Ausstellungsraum entstehen. Hier finden nach dem Ausbau die Geschichte des "Kriegsgefangenenlagers Osterheide" und Informationen zur örtlichen Entwicklung von Schule, Handel, Handwerk, Feuerwehr und der kommunalpolitischen Entwicklung seit 1900 ihren Platz. Rund 30.000 Euro LEADER-Mittel gibt die LAG für den Ausbau des Peetshofs frei.

Mit 150.000 Euro erhält der "Dorfladen Müden" den bisher höchsten von der LAG freigegebenen LEADER-Zuschuss. Die Gemeinde Faßberg möchte den ehemaligen Lebensmittelmarkt in Müden erwerben und das Gebäude aus den 1970er Jahren energetisch sanieren. Sie reagiert damit auf das enorme ehrenamtliche Engagement aus dem Ort. Zurzeit befindet sich die Bürgerbeteiligungsgesellschaft "Dorfladen Tante Hanna" in Gründung. Sie möchte nach der Sanierung des Gebäudes den Dorfladen aufbauen und betreiben.

Im Jahr 2017 wechselt der Vorstand der LAG von der Gemeinde Wietzendorf zur Gemeinde Südheide. Axel Flader wird dann neuer Vorsitzender. Einstimmig wählte die LAG Stephan Haase zum stellvertretenden Vorsitzenden. Er löst ab Januar 2017 Isabel Prüser in diesem Amt ab.

Die nächste Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe findet am 21. Februar 2017 in der Gemeinde Wietzendorf statt. Umsetzungsreife Projektvorschläge, deren LEADER-Bezuschussung in dieser Sitzung beraten werden sollen, nimmt das LEADER-Regionalmanagement (0511/590974-30, welpinghus@koris-hannover.de)  bis zum 10. Januar 2017 entgegen.

Bei Fragen zur LEADER-Förderung oder bei Projektideen wenden sich Interessierte an das Regionalmanagement vom Büro KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung: Caroline Welpinghus oder Karen Dörrer, Tel. 0511/590974-30, welpinghus@koris-hannover.de.

Hintergrundinformation

Was ist LEADER? LEADER ist ein Förderansatz der Europäischen Union, der Menschen in ländlichen Gebieten dabei unterstützt, Projekte zur Entwicklung ihrer Region umzusetzen. Wörtlich verbirgt sich hinter der Abkürzung LEADER "Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale", zu Deutsch: "Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft". Grundidee von LEADER ist es, Akteure aus verschiedenen Bereichen – von der Kommune über die Wirtschaft bis hin zu Vereinen und Privatpersonen – zusammenzubringen, um gemeinsam die Entwicklung ihrer Region voranzubringen. In jeder Region entscheidet eine Lokale Aktionsgruppe (LAG) auf Grundlage eines gemeinsam erarbeiteten Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK), für welche Projekte die LEADER-Fördermittel eingesetzt werden sollen. Ein Regionalmanagement unterstützt die LAG und die regionalen Akteure dabei, Projektideen zu konkretisieren und die Fördermittel zu beantragen.