HERMANNSBURG/OBERES ÖRTZETAL. Am Montag, den 3. Dezember lädt die LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr alle Interessierten zum Örtzetal-Forum ins Evangelische Bildungszentrum Hermannsburg (für alle Konfessionen offen) ein.

Gemeinsam möchten die Akteure einen Blick auf die bisherigen Erfolge der regionalen Zusammenarbeit werfen: Welche Projekte wurden im Rahmen von LEADER umgesetzt? Dazu berichten Projektträger aus Politik, Verwaltung und Vereinen anschaulich von ihren Erfahrungen. Außerdem sollen neue Ideen und Projektvorschläge gesammelt werden, um mit frischem Wind in die zweite Hälfte der LEADER-Förderperiode zu starten. Neben viel Raum für Informationen, Fragen und Austausch, winkt dem Gewinner des Örtzetal-Quiz‘ ein attraktiver Preis aus der Region. Auch LEADER-Neulinge sind willkommen und „profitieren von interessanten Informationen über die Entwicklung der Region sowie der Möglichkeit, neue Ideen in den Prozess einzubringen“, so die Veranstalter.

Seit dem Jahr 2014 arbeiten zahlreiche Akteure aus Bergen, Faßberg, Munster, Südheide und Wietzendorf in der LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal gemeinsam mit großem Engagement an einer zukunftsträchtigen Entwicklung ihrer Region. Mithilfe von Fördermitteln wurden bis jetzt 24 Projekte in Themenfeldern wie Tourismus, Innenentwicklung, Versorgung und Mobilität auf den Weg gebracht. In knapp zwei Jahren läuft die aktuelle Förderperiode aus. Grund genug, im Örtzetal-Forum ein Zwischenfazit zu ziehen.

Hintergrund:
Die Städte und Gemeinden Bergen, Faßberg, Munster, Südheide und Wietzendorf bilden gemeinsam die LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal. Im Rahmen der LEADER-Region arbeiten verschiedene Akteure gemeinsam an einer zukunftsträchtigen Entwicklung. Themen sind zum Beispiel Tourismus, Wohnen, Versorgung oder Bildung. Die Lokale Aktionsgruppe besteht aus kommunalen Vertretern sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern der Region. Sie steuert den LEADER- Prozess und entscheidet beispielsweise über die Förderfähigkeit von Projekten in der Region. (mehr Informationen  unter www.oberes-oertzetal.de).

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.