CELLE. Der Hospitant ist zurück: „Glücklich und zufrieden mit leichter Urlaubsbräune und fünf Kilo weniger habe ich heute nach insgesamt 39 Wochenarbeitsstunden mein erstes Praktikum als Ratsherr bei der Stadt Celle absolviert“, freut sich Ratsherr Klaus Didschies.

didschies-praktikum2

Vergangene Woche hatte Klein Hehlens Bürgermeister mit drei verschiedenen Kolonnen diverse Spielplätze, Schulhöfe, Verkehrsinseln „auf allen Vieren“, weiteres so genanntes Straßenbegleitgrün sowie zahlreiche Blumenkübel und den Stadtpark aus gärtnerischer Perspektive betrachten und behandelt. Wir berichteten (hier und in unserer Facebook-Ausgabe).

„Es wurde gezupft, geharkt, gemäht und gefräst, in Form- oder freigeschnitten, gesammelt, gefegt und gereinigt. Natürlich wurde dabei auch jedes einzelne Spielgerät auf Mängel überprüft“, so der Ex-Praktikant. Auf seine Initiative hin bietet die Verwaltung allen Ratsmitgliedern die Möglichkeit, eine oder auch mehr Wochen in einem Dezernat nach Wahl zu hospitieren, um sich vor Ort direkt ein Bild machen zu können. Bei Didschies scheint die Rechnung aufgegangen zu sein: Nach den aufschlussreichen Gespräche mit den Mitarbeitern werde er „das eine oder andere bei zukünftigen Entscheidungen in meiner Ratstätigkeit berücksichtigen“, verspricht der CDU-Politiker.

didschies-praktikum3

„Ich bedanke mich für das das herzliche Miteinander aller Beteiligten und die unkomplizierte Einbindung bei allen Tätigkeiten. Erfreulich waren auch die positiven Reaktionen aus der Bevölkerung gegenüber den Mitarbeitern dieser Teams. Verschwindend gering dagegen die Ignoranz einzelner, die meinen, etwas Besseres zu sein – aber das kennen wir ja und ist auch nichts Neues“, so Didschies, und weiter:

„Dank dieser Mitarbeiter und Mitarbeiterin werde ich im nächsten Jahr wieder mit dabei sein, entweder auf dem Bauhof oder bei der Freiwilligen Feuerwehr. Jetzt freue ich mich erst einmal auf morgen – aufs Ausschlafen!“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.