CELLE. Der Klassiker „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing um Toleranz, Liebe und das Zusammenleben der Religionen ist immer wieder hochaktuell. Die Handlung – von Lessing ins Jerusalem des ausgehenden 12. Jahrhunderts verlegt – in Kürze: Als ein Kämpfer der christlichen Miliz die Tochter des Juden Nathan aus den Flammen rettet, stockt der Atem des Hasses im Staunen über dies‘ menschliche Wunder. Und als Nathan vom Sultan vor die prüfende Frage gestellt wird, welche Religion denn seiner Ansicht nach die wahre sei, weiß er, dass er kaum die richtige Antwort finden kann. Doch seine Überzeugung, in diesen Zeiten tolerant handeln zu müssen und aufrichtig für die Toleranz einzustehen, gibt seinen Worten Kraft. Lessing beschwört im Schluss seines Stückes mit der Entdeckung der Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Figuren seine Vision der Menschheitsfamilie.

Die Inszenierung unter der Regie von Milena Fischer geht den inneren Konflikten nach und verweist auf die Macht von wahrhaften Begegnungen und zeigt so die zeitlose Kraft des Stückes auf.

Am Donnerstag, den 28. September, findet um 10:00 Uhr eine Schulvorstellung statt. Karten erhalten Sie an unserer Theaterkasse Am Markt 18, 29221 Celle oder unter karten@schlosstheater-celle.de bzw. telefonisch unter 05141/90508 76 / -75.

Mit: Dirk Böther, Irene Benedikt, Katrin Steinke Quintana, Niklas Hugendick, Johann Schibli, Tanja Kübler Regie: Milena Fischer

Premiere: Fr., 22.09. 2017, 20:00

Weitere Termine (vorläufig): 25., 27., 28., 29., 30. September
07., 12., 13., 15., 17., 20. ,21., 22., 25., 27. Oktober

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.