CELLE. Etwas wehmütig ist die Stimmung in der Videothek an der Welfenallee heute, am letzten Tag, an dem Maike Premper gemeinsam mit ihrem Familienteam in „ihrem Laden“, der einzig noch verbliebenen Videothek in Celle, steht. Jede Menge Kunden kommen herein, um sich zu verabschieden und alles Gute zu wünschen. Nach zwanzig Jahren ist für die 52-jährige Franchisenehmerin jetzt Schluss, nachdem die Firma World of Video ohne ihr Wissen die Räumlichkeiten zum 31. Oktober gekündigt hatte.

„Ich bin natürlich sehr traurig. Gern hätte ich noch zwanzig Jahre weitergemacht“, sagt die gelernte zahnmedizinische Fachangestellte, die einst als Aushilfe bei World of Video angefangen hatte, ehe sie dann vor dreizehn Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. „Es ist mein Traumjob – in den zwanzig Jahren bin ich nicht ein einziges Mal ungern zur Arbeit gegangen“, so Premper, deren Familie sie bei der Leitung der Videothek tatkräftig unterstützt hat.

„Wir wollten es immer besser machen, als die anderen und sind sicher auch nicht ohne Grund die Letzten hier“, erklärt Ehemann Oliver (52). Unter den 3000 Videotheken, die es deutschlandweit noch gebe, habe man eine der wenigen reinen Familienvideotheken gehabt, in der auch Kinder Zutritt hatten, da der Erotik-Bereich abgetrennt gewesen sei. Überhaupt sei es sehr familiär zugegangen in dem Laden an der Welfenallee, der neben dem Verleih von rund 10.000 Filmen und Spielen auch mal Grilltage am Samstag, Fifa-Turniere und Karaoke-Festivals oder auch Stockbrotessen für Kinder angeboten habe. „Wir sind der letzte Tante-Emma-Laden unter den Videotheken gewesen“ ist Premper überzeugt. Viele Kunden seien zu Freunden geworden und auch mal nur auf einen Kaffee vorbeigekommen oder haben ihr Herz in dem Familienbetrieb ausgeschüttet.

Der Verleih von Filmen und Spielen über das Internet habe ihnen das Leben immer schwerer gemacht. Allein im vergangenen Jahr seien die Umsätze um 30 Prozent zurückgegangen, berichtet der 52-Jährige. Die treuen Stammkunden, die noch regelmäßig vorbeigeschaut haben, bedauern die Schließung sehr. Angelique Opitz (24) aus Winsen ist häufig in die Celler Welfenallee gekommen, da hier die einzige Videothek in der Umgebung zu finden war. „Leider ist es tatsächlich so, dass viele ihre Filme über das Internet bestellen. Für die Videotheken lohnt es sich heute einfach nicht mehr“, meint die 24-Jährige.

Dass der Franchisegeber die Räumlichkeiten gekündigt hat, ohne Premper darüber zu informieren, sei eine Enttäuschung für die Unternehmerin gewesen. Über Kunden habe sie erfahren, dass der Laden ab 1. November zu mieten sei. „World of Video hätte uns wohl erst Ende Juni Bescheid gegeben. Das wollten wir nicht abwarten und haben entschieden, den Laden bereits zum 31.05.2017 zu übergeben“, berichtet Premper. Die letzten Monate werde dann jemand anderes in der Videothek Filme und Spiele verleihen oder verkaufen, bis sie dann zum 31. Oktober endgültig ihre Türen schließt.

 

Videothek 1

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.