WIENHAUSEN. Ein literatisch-musikalischer Abend, findet am Freitag, 27. Januar, um 20 Uhr, im Sommerrefektorium des Klosters Wienhausen statt.  Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“ hat wohl fast jeder gelesen, der sich für Irland interessiert. Ein Buch, das ein Volk und eine Landschaft mit so viel Humor beschreibt, wie dieses Werk von Heinrich Böll, findet man selten. In diesem Jahr wäre der Nobelpreisträger für Literatur 100 Jahre alt geworden.

Er besaß ein kleines Cottage auf Achill-Island, eine kleine Insel vor der Westküste Irlands. Hier entstand auch „Das irische Tagebuch“. Den eher poetischen als journalistischen Anspruch bekräftigt Böll mit dem Motto: „Es gibt dieses Irland: Wer aber hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor.“ Jede Anekdote des Buches hat ihren eigenen Charme und so hat manch einer seine Lieblingsgeschichte, wie: „Der große Durst von Seamus“ oder die Geschichte des Skeletts einer menschlichen Siedlung über die Auswanderung der Iren während der Great Famine, der großen Hungersnot.
Stefan Schäfer wird das Buch vorstellen; begleitet wird er musikalisch von der renommierten
Konzertharfenistin Giedrė Šiaulytė.

Karten zum Preis von 15 Euro (Kinder und Jugendliche 5 Euro) gibt es in der Klosterapotheke Wienhausen, bei Sternkopf&Hübel sowie im Antiquariat Cellensia in Celle oder an der Abendkasse ab 19.30 Uhr. Veranstalter ist der Kulturkreis Wienhausen.

.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.